3. Gladbecker Kneipen- und Musiknacht: Eine Nacht voll Musik

Anzeige
Schlagsaite: Virtuoser Folk trifft auf leidenschaftliche Polkarhythmik, moderne Chansons werden mit Balkan- und Gypsy-Swing Elementen versetzt und verträumte Akustik-Balladen stehen neben gesellschaftskritischen Stücken in der Tradition deutscher Liedermacher. Die Band wird das Café Goethestraße bespielen.

Am Freitag, 18. Mai findet die 3. Gladbecker Kneipen- und Musiknacht statt. Ab 20 Uhr laden wieder zehn ganz unterschiedliche Locations dazu ein. Bereits zuvor kann man sich aber auf dem Rathausplatz schon einmal warmlaufen.

Eine besondere Premiere wird es dieses Mal rund um das Warm-up ab 17.30 Uhr vor dem Rathaus geben: Auf der Facebookseite der Kneipennacht hatten sich im Vorfeld Bands aus Gladbeck, Bottrop und Gelsenkirchen zur Wahl gestellt. Die Band, deren Video den meisten Zuspruch bekam, sollte den Auftakt zur Kneipennacht machen. Nach der Abstimmung konnte sich die Gelsenkirchener Formation "Timeless Rock" durchsetzen und sich damit den Platz auf der ELE-Bühne sichern.

Auf dem Rathausplatz werden die Musiker vor einer kleinen, aber feinen Auswahl verschiedener Markthändler spielen, die sich auf Intiative des Inhabers von "Tims CoffeeBox", Tim Heimann, zusammengefunden haben. Das "Warm Up" auf dem Platz leitet dann die eigentliche Kneipennacht um 20 Uhr ein, wenn es in den verschiedenen Spielstätten losgeht. "Wir werden aber noch eine Weile vor Ort sein", verspricht Tim Heimann im Namen der Markthändler.

Die Künstler sind dabei vielfältig:


  • In der Alten Post gibt es tanzbaren Blues mit "Reverend Gromberg"
  • In der Afrika Lounge laden die "Raggle Taggle Gypsies" zum Irish Folk
  • Im Café Goethestraße deckt "Schlagsaite" viele Facetten der Weltmusik auf
  • Im Café Stilbruch gibt es Rockabilly mit "Tubeless Tom and the Coal Cats"
  • Das Kreativamt lässt die Coverband "Last Chance" und die Country Combo "Ramblin‘ René and The Stetson Five" nacheinander ans Mikro. Das Catering liefert "eat more good"
  • Im Gasthaus Surmann gibt Jensen Riemann den Westernhagen
  • Im Mundart bieten "Ronavill" Rock und Soul
  • Im Büro der LINKEN lässt Simon Krebs Elvis aufleben
  • Beim Weinhandel Volmer spielen "Nightshake" Pop und Rock
  • Im New Light bieten "Wasted Luck" harten Rock

Ende der Musiknacht ist um 1 Uhr früh. Mit einem Eintrittsbändchen haben die Besucher freien Zutritt zu allen zehn Konzerten. Die Bändchen kosten im Vorverkauf 10 Euro, an der Abendkasse 13 Euro. Zu bekommen sind sie in allen beteiligten Lokalen.

Die Spielorte im Überblick

- Afrika Lounge, Goethestraße 59 (Irish Folk)

- Alte Post, Humboldtstraße 2 (Blues)

- Café Stilbruch, Rentforter Straße 58 (Rockabilly)

- Die Linke, Lambertistr. 7 (Elvis)

- Gasthaus Surmann, Horster Straße 1 (Westerhagen)

- Goethe Café, Goethestraße 40 (Weltmusik)

- Kreativamt, Jovyplatz 4 (Pop-Rock, Country)

- Mundart, Bottroper Str. 17 (Rock / Soul)

- New Light, Goetheplatz 11 (Hard Rock) 

- Weinhandel Volmer, Marktstraße 21 (Pop-Rock)
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.