Foren - Pseudonyme: Viel heisse Luft um nichts.

Anzeige

Politisch ausdrücklich unvoreingenommen - Neutrale Erfahrungen über Kommunikationsplattformen mit Kommentar-Eingabefeld.

Es gibt sie längst, sogen. Lohn-Schreiber* auf vielen Ebenen, Doppel/Dreifach-Nicks, Kontrahenten antworten ebenso mit Nick-Names und die Nick-Vorgabe ist auf gewissen Plattformen sogar bereits vorgeschrieben, wird empfohlen od. ist teilweise unerwünscht!

Wer übrigens verschd. Kommentare in gewissen Medien aufmerksam und regelmäßig verfolgt und ein bisschen vergleicht, erkennt eh nach kurzer Zeit am Schreibstil im themengleichen Parallel-Thread an Buchstabendrehern, Space/Leerstelle hinter Punkten, an ständig wiederkehrenden Fehlern also od. am markanten Absatz-Break seine Klientel, die unter verschd. Nicks die Eingabefelder mit mehr od. weniger Inhalt befüllt.

Zur Entdeckung eifriger Doppelnick-Nutzer, die ohne Ausnahme jeder gegenteiligen Gruppe zugeordnet werden können, braucht man keine Jahre, sondern dazu bedarf es im Schnitt nur wenige Tage! Vorraussetzung war bei uns gewissenhaftes Lesen aller Beiträge.

Jeder hat seinen gewohnten Zitationsstil, der unter Einsatz diverser Software noch schneller den Schreibstil vergleichen und entdecken lässt. Selbst wer deutlich den Stil ändert, nach kurzer Zeit folgen die ersten "Gewohnheitsfehler"! Beispiel: Nutzer "X" machte nach jedem Satz einen zusätzlichen Break/Return/Absatz. Wenige Min. später als "Y" eingeloggt, die gleiche Eigenschaft. Man erkannte ihn also schon sofort.

Und die Erfahrung lehrte: Die Doppel/Dreifach-Nick-Nutzer stammen aus allen Kreisen und sind auf allen gängigen Plattformen anzutreffen,... sie sind überhaupt nichts weltbewegendes und eigentlich nicht mehr erwähnenswert.
100te Fotos wurden mir im Web "geklaut", mit fremden Federn schmücken, soll man sich deshalb heute noch aufregen? Nein, das ist mittlerweile gängige Praxis.

Verantwortung:
Zudem ist jeder Forenbetreiber nach der aktuellen Gesetzeslage für die eingestellten Inhalte seiner User in 1. Linie voll verantwortlich.
Will heißen: Schreibt jemand Rassenfeindlich od. ähnl. Kommentare in verletzend, auch krimineller Art u. Weise, so sind diese umgehend von der aufsichtführenden Zensur zu eliminieren, den User zu verwarnen und im Falle keiner gütigen Einigung, ihm/ihr den Zugang zum Forum gänzlich zu sperren.
Von dieser Warte aus gesehen dürften regulär erst keine Sätze mit inhaltlich verletzenden Worten wirkungsvoll über einen längeren Zeitraum im Netz (Forum/Kommentarblog) sichtbar sein. Wenn ja, hat es der diensttuende Admin schlicht "verpennt"!

Forengepflogenheiten:
Aus meiner über Jahrzehnte langjährigen Erfahrung als Web-User, Forenbetreiber, Blogger, Administrator und Datenbank-Service waren mir immer User mit 3, 4 od. 5 verschd. Nicknames täglich auffällig, unter denen sie auf unterschiedlichen Plattformen agieren. Mailadressen unterschiedlicher Provider kann sich jeder Nutzer (od. Troll) beliebig oft anlegen. Über ausländische Server angelegt, wird diese ganze Geschichte noch bedeutend prekärer, weil vom Gesetz her nicht locker greifbar bzw. grenzüberschreitend gehandelt werden kann.

Jeder Administrator kann die Einwahl-IP seiner User ablesen, die bei Kommentar-Platzierung aus Sicherheitsgründen in den jeweiligen Threads im Posting abgespeichert wird.
Zudem kann jeder Admin, mind. seit meiner Forentätigkeit ab Mitte der 90er Jahre, ebenso die IP verfolgen, mit der sich seine Gäste neu in die Plattform einwählen. Merkt man sich nun bei seinen "Freunden" die letzten 3 Zahlen der IP nach Austritt, und sieht wenige Minuten später die gleiche Zahlenendung, die jetzt unter einem anderen Label/Nick das Forum betritt, so habe ich mein "Plagiat" bereits erkannt und kann nun verfolgen, wer sich alles als Wolf im Schafspelz auf der Plattform tummelt, nachdem ich, auf Nummer-Sicher gehend, nun die komplette IP jetzt vergleiche.

Die Frage in heutigen sozialen Netzwerken, Foren, Blogger-Portalen od. nur bei Online-Medien mit Kommentarfunktion ist folgende:

Hat sich jemand in straffälliger Form über jemanden negativ ausgelassen od. nicht.
Und solange dieser Tatbestand nicht eindeutig ist, solange geistern Milliarden User weltweit durch alle sozialen Netzwerke entweder mit ihrem realem Namen, od. je nach Wahl mit einem Pseudonym. Wird ein registriertes Mitglied dann auffällig, so kann er/sie jederzeit im Klagefall über den Provider ausfindig gemacht werden, weil nur mit funktionierender Re-Mail eine Registrierung möglich gemacht werden konnte und die so im Server-Cache archivierten IP's, die sogen. Internetprotokolle, noch Jahre wegen strafrechtlicher Nachvollziehung beim Provider gespeichert werden.

Zusammenfassend:
Solange Nicknames/Pseudonyme von Internet-Kommunikationsplattformen zugelassen, geduldet od. ausdrücklich empfohlen werden und mit Nicks wie "Affentheater" und/od. "Hampelmann-Avatar", z. B. beim Netzwerkbetreiber Zuckerb. mit über 1 Milliarde Mitgliedern zulässig sind, solange sind sie als völlig legal zu betrachten und als gleiches Recht FÜR ALLE anzusehen,.... jedenfalls ist das in Deutschland gängige Praxis!

Danach kann jeder Arbeiter od. Angestellte, wenn nicht ausdrücklich arbeitsvertraglich anders geregelt, das Recht auf seine freie Meinungsäußerung in beliebiger Anzahl Foren, natürlich unter Einhaltung der jeweiligen Foren-Verhaltenskodexe, wahrnehmen und ausüben.

Der Punkt ist doch ...
man muss heute "WEB 2" nicht nur aussprechen-, sondern man muss umdenken können. Anpassung an die aktuelle Zeit, innovativ nach vorn schauend. So ist in den sozialen Netzwerken heute als Anrede längst das "DU" angesagt, während sich "Vatter X" von gestern noch darüber aufregt.

St. Martin "teilte" früher seinen Mantel, heute "teilen" sie im FB ihre multimedialen Daten. Dabei werden keine Fotos/Texte durchgeschnitten, sondern "mitgeteilt"!
Die Gepflogenheiten der Zeit sollten erkannt werden, auch unter der älteren Generation, denn niemand regt sich heute mehr darüber auf, wenn sie beim Dinner im TV zu allabendlicher Stunde mit schmuddeliger Kappe und Schal um den Hals am Abend-Tisch sitzen, obwohl die Studioheizung nicht kaputt ist und auch sonst kein Eissturm durchs offene Fenster zieht!

Zum Abschluss:
Der Forenbetreiber lebt in der Regel von der Werbung, od. wer bezahlt ihn, wenn Nutzer sich gratis registrieren können?
Das dann Foren nur gut besucht werden, je besser man sich dort "kloppen", "beschimpfen" od. austoben kann, dürfte wohl jedem Bürger einleuchten. Wo die Zensur sehr streng ist, macht es ja keinen Spaß, dort mitzumischen. Und weil der Konkurrenzkampf heute groß ist, verrohen die Umgangsformen in vielen Foren langsam zunehmend immer mehr. Wo sich nicht "gekloppt" wird, da ist nix los, da bleibt man fern. Die beste Werbung ist immer noch ein Skandäl'chen, ... alles andere ist "tote Hose"!

*Lohnschreiber: Große Forenbetreiber setzten z. B. ab Foren/Blogeröffnung sog. "Lohnschreiber" ein, die durch Eröffnungsthreads mit gezielten Inhalten Diskussionen- und somit einen regen Forenbetrieb anfachen mussten, weil jeder Forenbetreiber weiß, dass ein Forum mit der Konfrontation lebt und/oder stirbt. Und ebenso könnte auch jede andere Gruppierung sich ihre "Schreiber" unter verdecktem Label und neutralem Rechner/IP engagieren, ohne Gefahr zu laufen, dadurch einen Sturm im Wasserglas loszutreten. Was im Web alles möglich ist und längst genutzt wird,... ist für viele Normalos überhaupt nicht nachvollziehbar!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.