Neue Kulturstrolche in Gladbeck

Anzeige
Als beteiligte Institute sind die Stadtbücherei, Jugendkunstschule, Stadthalle, Neue Galerie, Archiv, Museum, Musikschule und das Kommunale Kino aufgelistet. Im Bild lernen die "Kulturstrolche" den Umgang mit einem der Verfolger-Beamer in der Stadthalle. Foto: Kariger

Gladbeck: Auftakt Kulturstrolche | Die Auftaktveranstaltung am Dienstag, 06. September von 8.30 bis 12.30 Uhr im Foyer der Mathias-Jakobs-Stadthalle war ein voller Erfolg. Mit Beginn dieses Schuljahres werden zum fünften Mal in Gladbeck Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen als Kulturstrolche Gladbecker Kulturinstitute erforschen.

Sie haben dazu drei Jahre Zeit, pro Halbjahr besuchen sie mindestens ein Institut. An den Start gingen 9 Klassen von drei verschiedenen Grundschulen (Mosaikschule, Südparkschule, Pestalozzischule).

Beteiligte Institute sind die Stadtbücherei, Jugendkunstschule, Stadthalle, Neue Galerie, Archiv, Museum, Musikschule und das Kommunale Kino. Bei der Auftaktveranstaltung waren jeweils zwei-drei Klassen parallel für eine gute Stunde vor Ort (beginnend um 8.30) um in einer Art Rallye alle beteiligten Institute und damit die unterschiedlichen kulturellen Sparten (Theater, Literatur, Geschichte, Musik, Kunst, Medien) kennen zu lernen und kleine Aufgaben zu erfüllen. lm Anschluss erhielten die Kinder ihren Kulturstrolche-Pass, der sie berechtigt in den nächsten drei Jahren durch die Institutionen zu strolchen.

Das Projekt „Kulturstrolche” ist ein Kooperationsprojekt des Kultursekretariats NRW Gütersloh und wird von seinen Mitgliedsstädten in Kooperation mit Schulen und Kultureinrichtungen umgesetzt und vom Kultursekretariat aus Mitteln des Ministerpräsidenten des Landes NRW gefördert.
Die Idee des „Kulturstrolche-Projektes”: Jedes Schulkind soll während seiner Grundschulzeit möglichst viele kulturelle Sparten und Kultureinrichtungen vor Ort kennen lernen. Im Klassenverbund oder kleineren Gruppen besuchen die Kinder die Einrichtungen, lernen dort tätige Menschen, ihre Arbeit und die jeweilige Kulturform kennen.

Entstanden ist die Idee im Rahmen eines Modellprojekts der Stadt Münster von 2006/2008. Seit Beginn des Schuljahrs 2008/2009 wird die Idee vom Kultursekretariat NRW Gütersloh landesweit verbreitet und seinen Mitgliedskommunen zur Umsetzung angeboten.
Für weitere Informationen zum Projekt in Gladbeck stand Sibylle Assmann, Projektleiterin, am Dienstag bei der Auftaktveranstaltung zur Verfügung.

Fotos: Kariger
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.