Shitstorm auf Facebook: Angriff auf Song Contest durch aufgebrachte Fans

Anzeige
Deutschmusik Song Contest 2015
 
Ergebnis Online-Voting Deutschmusik Song Contest 2015 - Die Sieger der Wildcard

Weil ein Musiker-Duo aus Bayern nicht durch eine Wildcard das Halbfinale beim Deutschmusik Song Contest 2015 erreichen konnte und auch von der internationalen Jury nicht berücksichtigt wurde protestieren diese jetzt mit Beleidigungen und falschen Behauptungen auf der sozialen Plattform „Facebook“



Nach Verkündigung der Finalteilnehmer am Musikpreis des deutschen Rock, Pop und Schlagers gehören verständlicherweise nicht nur Freude unter den weiterkommenden Bands, sondern auch Enttäuschungen bei den Fans deren Musiker dieses Jahr das Halbfinale nicht erreicht haben.

Musiker-Duo und seine Fans können es nicht verstehen dass andere mehr Stimmen erreicht haben

„Was eine Sauerei bei diesem Contest, ich glaube die Jury ist entweder Blind oder nicht klar in der Birne!!!“, hieß es beispielweise bei den Anstiftern des Shitstorms.
„Man hat es nicht mal mit 127 Stimmen geschafft in das Halbfinale zu kommen, ich denke der Sieger steht schon lange Fest!!!“, heißt es weiter und bezieht sich dabei auf das zuvor stattfanden Online-Voting, zur Ermittlung der Gewinner einer „Wildcard“. Dieses wurde von 15.02 – 22.02.2015 durchgeführt, bei diesem drei der Teilnehmer am Musikwettbewerb durch die Fans weiterkommen konnten. Die Fans wählten mit „265 Stimmen“ für die Rockband „SIX“, das österreichische Trio „Die Kaiser“ bekamen von den Fans „239 Stimmen“ und die Deutschrock-Band „Helio“ noch „197 Stimmen“. Das beleidigte Duo aus Nabburg erreichte ihre 127 Stimmen von den Fans aber erst lange nachdem das Voting schon beendet worden ist, aber auch mit diesen hätten die Musiker „KEINE“ Wildcard gewinnen können. Ausführliches über das Online-Voting gibt es hier.

Neun Stimmen konnten höchstens von der Jury erreicht werden

„Für mich ist so etwas Betrug vom Feinsten“ und „Man müsse sich übergeben“ argumentieren die aufgebrachten Fans des Duos weiter und benennt dabei auch Partner des Deutschmusik Song Contest namentlich, diese aber weder in der Jury sitzen oder sonstigen Einfluss auf die Entscheidung des Musikpreises haben.
Mindestens vier Stimmen von der neunköpfigen Jury mussten erreicht werden um dieses Jahr unter den Finalteilnehmern zu zählen, dabei konnten die Juroren nur für ihre Favoriten stimmen. Leider wurde das enttäuschte Duo von den Jurymitgliedern mit keiner Stimme, von neun möglichen berücksichtigt und zählt deshalb nicht unter den Finalteilnehmern.

Wettbewerbsausrichter kann solch ein unberechtigtes verhalten nicht verstehen

„Sauerei“, „Betrug“, „Schiebung“ und „Geldmacherei“ sind einige Stichworte die gefallen sind, dabei ist der Musikpreis des deutschen Rock, Pop und Schlagers ein Non-Profit-Projekt und alle Juroren und Partner beteiligen sich ehrenamtlich daran. Ziel war es Newcomern und professionellen Musikern durch eine große Medienpräsenz mehr Aufmerksamkeit zu ermöglichen.
Enttäuschung auch beim Wettbewerbsausrichter, der solch ein verhalten aller beteiligten solcher Verbreitung von Unwahrheiten nicht versteht, nachdem er sich viele Monate ehrenamtlich für alle Künstler gleichermaßen eingesetzt hat. Es wird bereits überlegt eine Vorrunde beim Contest abzuschaffen und ab 2016 nur die Finalteilnehmer bekanntzugeben, die das Halbfinale und Finale bestreiten.

Weitere Infos zum Musikwettbewerb gibt es unter: www.deutschmusik-song-contest.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.