Auch im "Vest" treiben Horror-Clowns ihr Unwesen

Anzeige
Horror-Clowns sorgten im Kreis Recklinghausen für Angst und Schrecken (Foto: Foto: Lokalkompass Lünen (Magalski))
Gladbeck/Kreisgebiet. Auch im Kreis Recklinghausen treiben so genannte "Horror-Clowns" derzeit ihr Unwesen. Erfreulicherweise konnte die Polizei aber auch schon mehrere Tatverdächtige ermitteln. Aus Gladbeck selbst wurden bislang offiziell keine Übergriffe gemeldet, auch wenn in Sozialen Netzwerken bereits über einen Fall aus dem Bereich Zweckel berichtet wurde.

In Datteln sprangen am Samstag gegen 21.50 Uhr zwei Personen mit Masken auf die Fahrbahn der Castroper Straße und sorgten dafür, dass mehrere Autofahrer scharf bremsen mussten, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Zeugen riefen richtigerweise sofort die Polizei und gaben über 110 ihre Beobachtungen durch. Dank der guten Personenbeschreibung des Mannes mit Totenschädel und der Frau mit Clowns-Maske sowie der Fluchtrichtung gelang es den Beamten, das Pärchen in einer Wohnung ausfindig zu machen.
In der Wohnung der 35-jährigen Dattelnerin und ihrem 28-jährigen Mitbewohner fanden die Beamten die Clowns-Maske und stellte sie sicher. In ihren ersten Äußerungen räumten zeigten sich die beiden völlig uneinsichtig. Sie erwartet ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Auch in Bottrop tauchten am Sonntag Clowns auf. Um 18.04 Uhr war eine 59-jährige Bottroperin auf einem Fußweg zwischen der Morianstraße und der Prosperstraße unterwegs, als sie von zwei Personen überrascht wurde, die aus einem Gebüsch sprangen. Die beiden trugen schwarze Umhänge und Scream-Masken. Eine der Personen war etwa 1,80 m groß, die andere 1,90 m. Die warfen ein Seil um die 59-Jährige und schleiften sie einige Meter über den Fußweg. Dann flüchteten sie.
Die 59-Jährige wurde leicht verletzt. Die Polizei sucht Zeugen, die nähere Angaben den beiden Männern machen können. Zeuge sollen sich beim Kriminalkommissariat unter 0800 2361 111 n Verbindung zu setzen.

Um 21.50 Uhr erschreckte "Im Stadtgarten" ein Mann mit einer Clowns-Maske einen 16-Jährigen und lief laut lachend hinter ihm her, als dieser flüchtete. Bei der sofort eingeleiteten Suche nach dem Clown fanden die Beamten im Stadtgarten einen 40-Jährigen aus Bottrop, der sich hinter einem Baum versteckte. Den Polizeibeamten
gegenüber leistete er Widerstand und beleidigte sie.

Die Polizei rät dazu, sofort 110 anzurufen, wenn bedrohliche Gruppen oder Einzelpersonen mit Masken unterwegs sind. Gute Personenbeschreibung von der restlichen Bekleidung oder Fluchtrichtungen sind die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Fahndung. Suchen Sie nicht die Konfrontation, sondern holen Sie die Polizei.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.