Brand in Gladbeck-Ost - Wohnwagen, PKW und Fassadenverkleidungen verbrannt

Anzeige
Ein in der linken Hauseinfahrt abgestellter Wohnwagen brannte vor dem PW (li.) völlig aus. Zu Vermuten ist, das der Brand sich von dort aus entwickeln konnte. Die genaue Brandursache muss aber noch untersucht, bzw. geklärt werden. Foto: Kariger

Gladbeck: Wohnwagen-Brand Erlenstr. | Personen sind glücklicherweise keine zu Schaden gekommen bei dem Brand, der sich in der vergangenen Ostersonntag-Nacht zwischen 2 Mehrfam.-Wohnhäusern zugetragen hat. Vermutlich ist ein völlig ausgebrannter Wohnwagen die Ursache für den Brand in der Hauseinfahrt zwischen 2 Häusern zum Hof, wobei ein dahinter abgestellter PKW ebenfalls ausgebrannt ist.

Sehr stark in Mitleidenschaft gezogen wurde eine seitliche und die hintere Hauswand eines Wohnhauses in der Hofeinfahrt, die mit einer Fassadenverkleidung im Klinker-Muster auf Dachlatten montiert war. Diese ist zum größten Teil ebenfalls ein Opfer durch die Flammen geworden.

Die Feuerwehr Gladbeck verhinderte schlimmeres. Weitere Einzelheiten liegen im Moment aber noch nicht vor und ebenso muss die genaue Brandursache noch untersucht werden. Vermuten lässt sich aber, dass der eigentliche Brandherd im abgestellten Wohnwagen in der Zufahrtsgasse der beiden Wohnhäuser entstanden ist, denn dieser ist restlos niedergebrannt. Ein unmittelbar dahinter geparkter PKW fiel den Flammen ebenfalls zum Opfer und brannte zu Totalschrott aus.

Glück im Unglück:

Eine im Wohnwagen untergebrachte 11 Kg Propangasflasche zeigte zwar äußerlich Brandspuren an der Flaschen-Lackierung, diese blieb aber von einer Explosion glücklicherweise verschont.

Die Recherche über Propan-Gasflaschen in brennender Umgebung ergab folgendes: Der Flascheninnendruck steigt bei zunehmender Hitze an offener Flamme und irgendwann öffnet das Druckentlastungsventil (soweit vorhanden) im Flaschenverschluss (damit diese nicht bersten kann) und man bekommt so einen gefährlichen Flammenwerfer.
Das Explosionsartige an Propangasflaschen ist, wenn sich nach dem öffnen durch Hitze ausströmendes Gas im geschl. Raum erst einmal verbreiten kann, ohne sofort in Brand zu geraten. Dann reicht ein Zündfunke aus, um gleich komplette Häuser in die Luft zu sprengen.

Wie aber auch weiter in Erfahrung zu bringen ist: Sollte eine unter Feuer stehende Propangasflasche trotz Druckentlastungsventil nicht ausreichend abblasen können, so kann auch diese unter hohem Druckeinfluss bersten. Deshalb sollten Gasflaschen möglichst im Freien gelagert werden, wie immer nachzulesen ist. Beim Lagern sollte darauf geachtet werden, dass 1. das Ventil fest zugedreht wurde und 2. die Kunststoff-Verschlusskappe zusätzlich am Schraubanschluss einen mögl. Gasaustritt verhindert.

Foto: Kariger
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.