DRK Gladbeck; Einsatz der Gladbecker Rotkreuzler im Hochwassergebiet

Anzeige
DRK Gladbeck sichert den Einsatz der Feuerwehrkräfte aus dem Kreis Recklinghausen im Hochwassergebeit HAVELBERG

Es war am Freitagmorgen gegen 01:00 Uhr als die Kreisleitstelle Recklinghausen einen Rettungswagen (RTW) anforderte für einen überörtlichen Einsatz der Feuerwehren im Kreis Recklinghausen. Der Einsatzauftrag für die Feuerwehren erfolgte über die Bezirksregierung Münster. Das Einsatzgebiet ist HAVELBERG in Sachsen Anhalt. Durch die sofortige Alarmierung über die Einsatzzentrale DRK Gladbeck konnten die ehrenamtlichen Rotkreuzkräfte schnell einen DRK RTW besetzen und wurden zur Sammelstelle zur Feuer-und Rettungswache nach Recklinghausen entsandt. Am Freitagmorgen um 04:00 Uhr setze sich die Feuerwehrbereitschaft mit dem DRK RTW per Marschbefehl in Richtung Osten in Bewegung. Die Aufgabe des DRK Gladbeck ist die sanitätsdienstliche Absicherung des Einsatzes der Feuerwehrkameraden. Insgesamt sind dies 135 Einsatzkräfte. Vermutlich wird der Einsatz sieben Tage andauern. Der EINSATZSTAB des DRK Gladbeck steht im ständigen Kontakt mit den DRK Kameraden und wird vorsorglich schon Reservekräfte für eine Ablösung bereithalten.

Erster Einsatz schon auf der Hinfahrt zum Einsatzgebiet

Auf der AUTOBAHN A 2 Helmstedt kam es zu einem Motorradunfall, die Rettungswagenbesatzung DRK Gladbeck versorgte den Verunfallten und transportierte anschließend den Verletzten ins Krankenhaus.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.