Flächendeckende Fahndung der Polizei auch in Gladbeck nach mobilen Einbrecherbanden

Anzeige
Im Fokus des Fahndungstages der Polizei stand erneut die Kontrolle mobiler Einbrecherbanden. (Foto: Foto: Polizei)
Gladbeck: Stadtgebiet |

Gladbeck/Kreis Recklinghausen. Der Kampf gegen Eigentumskriminalität mit Schwerpunkt Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls stand am gestrigen Mittwoch, den 17. August im Mittelpunkt eines Fahndungs- und Kontrolltages des Polizeipräsidiums Recklinghausen.

Bereits im April hatte es im Rahmen des direktionsübergreifenden, gesamtbehördlichen Konzeptes zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität ähnliche Aktionen gegeben.
Im besonderen Fokus standen jetzt die überregional agierenden, mobilen Tätergruppen. Die Beamten kontrollierten an acht Örtlichkeiten Fahrzeuge und Personen, um wichtige Erkenntnisse zu diesen reisenden Einbrecher-/Diebsbanden zu gewinnen.

Insgesamt überprüften die Einsatzkräfte dabei 450 Fahrzeuge und 596 Personen.
Darüber hinaus wurden weitere Maßnahmen zur Bekämpfung von Hauptunfallursachen und der Straßenkriminalität durchgeführt.

Sieben An- und Verkaufsgeschäfte bzw. Pfand und Leihhäuser wurden durch Polizeibeamte überprüft, um Diebesgut aufzufinden und Ermittlungsansätze zur Identifizierung von Wohnungseinbrechern und Taschendieben zu erlangen.

Gleichzeitig waren verstärkt Polizeibeamte in Wohngebieten, die im Bereich der Autobahnen und Schnellstraßen liegen, unterwegs, um hier verdächtige Fahrzeuge und Personen zu erkennen und zu überprüfen. Zur Umsetzung dieses Maßnahmenbündels waren heute sowohl uniformierte Kräfte, Kriminalbeamte und Unterstützungskräfte der Hundertschaft eingesetzt.

"Durch die Bündelung der Kräfte erreichen wir eine größere Durchschlagskraft. Damit erhöhen wir nicht nur den Kontrolldruck auf reisende Täter, durch die Verkehrskontrollen bekommen wir auch wertvolle Informationen zu benutzten Fahrzeugen und Begleitpersonen", betonte der Einsatzleiter, Kriminalrat Jörg Levermann.

Bürger können aktiv beim Einbrecherschutz helfen

Dass auch die Bürger selbst einen wichtigen Anteil bei der Bekämpfung der Wohnungseinbrüche leisten können, hat die Vergangenheit gezeigt. Bei fast der Hälfte der Einbrüche (44,5%) im Jahr 2015 im Kreis Recklinghausen und der Stadt Bottrop scheiterten die Täter, unter anderem durch aufmerksame Anwohner oder zusätzliche Sicherungsmaßnahmen.

Kostenlose Beratungen zum Einbruchschutz können unter der Rufnummer 02361/553344 bei dem Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz vereinbart werden. Zudem appelliert die Polizei an alle Bürger, verdächtige Beobachtungen unmittelbar unter 110 zu melden. Nur so haben Polizeibeamte die Chance verdächtige Personen und Fahrzeuge vor Ort zu überprüfen.

Auch nach dem heutigen Fahndungs- und Kontrolltag wird die Bekämpfung der Wohnungseinbruchkriminalität ein zentrales Thema der Polizei Recklinghausen bleiben.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.