Ovation of the Seas

Anzeige
"Ovation of the Seas"
Papenburg: Meyer Werft | am 18.02.2016
Bereits morgens ist das riesige Hallentor des Baudock 2 der Meyerwerft geöffnet, die kleine Schwimmbrücke davor demontiert. Das Dock selbst ist bereits längst mit Wasser geflutet und man kann im Eingangsbereich das Achterschiff der "Ovation of the Seas", eine Wand aus Stahl und Glas, sehen.

Ca. gegen 14.00 Uhr bringen sich die 3 Schlepper in Stellung. Der kleinere, die "Gruno IV" aus Delfzijl, ein Kraftpaket mit 2 x 1065 PS übernimmt die Trossen des Ozeanriesen. Die beiden anderen Schlepper, die "Bremerhaven" aus Bremerhaven und die "Finn" aus Emden assistieren und halten die Richtung.

Meter um Meter zeigt das schwimmende Riesenhotel seine Dimensionen.
Hier mal einige Eckdaten:
Länge: 348 m
Breite: 41,4 m
Tiefgang: ca. 9 m
Vermessung: 168.600 BRZ
Auf 18 Decks befinden sich neben Restaurants, Freizeiteinrichtungen, Servicebereichen usw. 2046 Doppelbettkabinen.
4 Maschinen erzeugen gut 91.000 PS und pflügen das Schiff später einmal mit bis zu 22 kn (41 km/h) durch die See.

Vom Riss des Schiffes halte ich es für gelungen, wenn man mal von dem Plattenbau Charakter dieser Kreuzfahrtkategorie absieht.
Die Lackierung des Rumpfes, naja, da kann man geteilter Meinung sein, ist schlicht und in einem Blau gehalten, das ich mal als Schlüpferblau bezeichne. Mag sein, das die Farbe besser herüberkommt, wenn nicht das leicht trübe Wetter und das trieste Wintergrau der Umgebung einwirkt.

Die zukünftigen Fahrziele haben mich schon verwundert. Der Reeder dieses Schiffes ist die "Royal Caribbean International". Die Karibik befindet sich trotzdem fürs erste nicht unter den Fahrzielen. Dafür werden aber Reisen nach Asien, Australien, Nordland / Westeuropa, Ostsee & Baltikum angeboten.
Wohin auch immer die Reise geht. Den Passagieren wird einmal mehr ein Kreuzfahrtprogramm geboten, das kaum Wünsche offen lässt.
Neben vielen Spezialitätenrestaurants auch eines vom britischen Fernsehkoch "Jamie Oliver". Viele Restaurants weichen dabei, wie sonst auf Luxuslinern übliche, von festgesetzten Essenszeiten ab und können individuell aufgesucht werden.
Eine 270° Panorama Aussichtskugel in 80 m Höhe, dem „SeaPlex“, einen Ort an Bord, der mit Autoscooter, einer Zirkusschule und vielseitige Familienaktivitäten geboten wird oder einem Surfsimulator im Nassbereich vervollständigen ein abwechslungsreiches Leben an Bord.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.