Radausflug Lebenswerter Wohnen - Bm-Ehepaar freudig entspannt und gelassen

Anzeige
Glücklicherweise unter trockenem Wetter am WPZ in Grafenwald nach der Radtour angekommen: Die Mitglieder des Vereins "Lebenswerter Wohnen Luftschacht" mit dem Bürgermeister-Ehepaar Christa und Ulrich Roland. Foto: Kariger
 
"Lebenswerter Wohnen Luftschacht e.V." - Vorsitzender Peter Kock begrüßt die Teilnehmer/innen im Mehrzweckhaus des WPZ. Foto: Kariger

Gladbeck: Radtour-Ausflug mit Lebenswerter Wohnen und BM-Ehepaar | Die "Lebenswerter Wohnen Luftschacht e.V." - Mitglieder um den Vereinsvorsitzenden Peter Kock erlebten bereits zum 4.tenmal in Folge am verg. 20. 05. den von Vorstandsfrauen ausgeklügelten Fahrrad-Ausflugsnachmittag bei bester Laune und Fahrt trotz sporadischer Regenschauerfrequenz jetzt im Sonnenschein, wo sie zur Rast und Einkehr erstmalig nach 3 verg. Jahren diesmal kein Bauernhof-Gelände ansteuerten, sondern das Waldpädagogische Zentrum (WPZ) Kv. mit seinem großen Mehrzweckraum in Bottrop-Grafenwald in Anspruch nehmen konnten.

Seit 4 Jahren machen die Mitglieder von Lebenswerter Wohnen einmal im Jahr einen Radausflug mit anschließender Einkehr auf einen Hof in Kirchhellen zum Kaffee-Kuchen-Nachmittag und anschl. dem abendlichem Spargelessen in gemütlich/lustiger Runde, wobei aber in diesem Jahr die Anfahrt auf diesen Hof nicht mehr möglich war, da dieser zwischenzeitlich durch neue Zertifizierung neue Auflagen erhielt.

So wurde dann kompromissmäßig das gemeinsame Abendessen, "Spargel/Schinkenröllchen/leckere Kartöffelkes" von der Fam. Borgmann für die insgesamt 58 Teilnehmer/innen, (31 Radler und 27 Motorisierte) kurzerhand in das WPZ angeliefert.

Radelndes Bürgermeister-Ehepaar

Einen durchgehend sichtlich erholsamen Eindruck mit strahlenden Minen vom sonst üblichen BM-Aufgaben-Stress weit entfernt, machte unser Bürgermeister-Ehepaar Christa und Ulrich Roland, die seit 3 Jahren regelmäßig an dieser Tour vom Verein "Lebenswerter Wohnen Luftschacht" eingeladen wurden und so auch in diesem Jahr teilgenommen hatten. In Ruhe und voller Gelassenheit fanden SmallTalk im Kreise verschiedener Mitglieder statt und Mufflon sowie Wildschwein im Außengehege fanden scheinbar ebenfalls Gefallen daran, dass ihnen von vielen ruhig/gelassenen Besucher/innen in bester Laune über die Schulter geschaut wurde.

Vorsitzender WPZ und Schulleiter Peter Pawliczek

Der Vorsitzende der "Schutzgemeinschaft deutscher Wald, Kv Bottrop e.V." und dem Waldpädagogischen Zentrum (WPZ) sowie Schulleiter der Gregorschule in Bot.-Kirchhellen, Peter Pawliczek, Hausherr auf dem Gelände am Ruhehorst 14 in Grafenwald, begrüßte die Ausflügler auf der überdachten Terrasse und hielt eine ausführlich/erklärende Rede über Arbeit und Auswirkung der Naturschutz u. Landschaftspflegetätigkeiten des Waldpädagogischen Zentrums.
(Gregorschule: Die kürzlich durch massiv-bergbauliche Einwirkungen/Senkungen nach Jahren auf 1 m. abgesackt, hydraulisch aus ihrer Schieflage in Waage gerichtet wurde)

Die Stadt Bottrop, Sponsoren und ehrenamtlich arbeitende Mitglieder sind für einen funktionierenden Arbeitsablauf ebenfalls hier zuständig und weitere Institutionen wie der Landesbetrieb Wald und Holz sowie das Regionalforstamt Ruhrgebiet unterstützen das WPZ in Bottrop-Grafenwald.

So befinden sich auf dem WPZ-Gelände im Vöingholz nicht nur eine Brutstation für gewisse Geflügel-Arten, auch der Imkerverein Bottrop pflegt dort ein Bienenhaus, dass außer der Honigerzeugung auch zur Veranschaulichung und Führung von Schulkindern/Klassen, ... die hier zum Thema Honigbiene sehr viel lernen können, ... sinnvolle Dienste leistet.

Ein Backhaus im Fachwerkstil ist mit einem selbst erbauten Backofen ausgestattet, ein lehrreicher Kräutergarten wird im WPZ betrieben. Etliche kleine Felder mit Baum-Setzlingen in Art einer Baumschule, betrieben von vielen Schulen aus dem Umkreis, sind hier zu sehen. Für die Waldjugend gibt es ebenfalls ein spezielles Haus auf dem WPZ-Gelände, welches im Jahr 1995 eröffnet wurde.

Einige Tiergehege (Wildschweine, Mufflons) werden vom WPZ betrieben und gepflegt. So konnte man auf dem Außengelände nicht nur Wildschweine mit ihren Frischlingen erleben, sondern auch, wie Mufflons in einer künstlich angelegten Felsenwelt unter Bäumen vergnügt ihre Runden drehten und sogar ein Insektenhotel fehlte ebenfalls nicht auf dem Hof.

Haupthaus im WPZ

Ein geselliger Mehrzweckraum, der für Unterrichtsstunden von Schulklassen ebenso dienlich ist, wie auch für die Tierkunde, weil hier eine große Zahl an Tierpräparaten ausgestellt sind, die für Kinder als Lernmittel von sehr großer Wichtigkeit sind. Begegnet man den meisten hier ausgestellten Tieren im Wald leider nur noch sehr selten, da der Mensch an der Ausrottung und Dezimierung vieler Tierarten direkt die Schuld trägt. Weil viele natürliche Feinde anderer Tierarten kein Gleichgewicht im Lebensraum mehr darstellen, konnten sich andere Tierarten überproportional vermehren, sprich: Der typische Biotop ist leider längst nicht mehr das, was er mal war.

Am Abend endete dann der Besuch der WPZ-Anlage nach einem tollen Nachmittag, der so schnell ohne Ausnahme von allen nicht vergessen wird.

Bericht/Fotos: Kariger
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
10.145
Elisabeth Jagusch aus Schermbeck | 21.05.2015 | 20:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.