Sektfrühstück der AsF: Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen

Anzeige
Das "Sektfrühstück" der AsF Gladbeck vom 08.03. in der AWO Brauck anlässlich des internationalen Frauentages konnte wieder erfolgreich mit großem Interesse begangen werden, so die Vors. der AsF, Lara Kaczmarczyk. Foto: Kariger

Gladbeck: Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) | Die AsF Gladbeck lud anlässlich des internationalen Frauentages zu einem Sektfrühstück in die AWO Brauck ein. Rund 75 weibliche Parteimitglieder haben die erste Veranstaltung des neu gewählten AsF Vorstandes besucht.

Neben dem Frühstück hat die Vorsitzende der AsF, Lara Kaczmarczyk zunächst an die Anfänge der Frauen in der Politik erinnert.
Denn 1910 forderte die deutsche Sozialistin Clara Zetkin auf dem II. Kongress der Sozialistischen Internationale in Kopenhagen
„KEINE SONDERRECHTE, SONDERN MENSCHENRECHTE!“
Diese Forderung konnte sie nur äußern, da es Frauen seit 1908 möglich ist, Parteimitglied zu werden. Ein Jahr später kamen die Frauen an dem 08.03. zusammen, um die Forderung nach der Gleichberechtigung weiter zu verbreiten.
So auch nun über 100 Jahre später in der AWO Brauck.

Es ist bereits schon viel für die Gleichberechtigung getan und erreicht worden, allerdings ist das Ziel noch nicht vollständig realisiert.
Mit großem Interesse wurde auch die anschließende Diskussion zum Thema „Die AsF Gladbeck ist multikulturell“ verfolgt. Drei Generationen der Familie Altinbüken hat den Genossinnen erklärt, wie sie mit 18/19 Jahren von der Türkei nach Deutschland kamen bzw. hier aufgewachsen sind. Letztendlich fühlen sie sich gut in Deutschland aufgenommen und wohl.
Mit dem großen Interesse der Frauen in der SPD war die Veranstaltung sehr erfolgreich.

Foto: Kariger
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.