Späte Einsicht: Frohe Weihnachten!

Anzeige
Der Streit konnte zum Glück ja noch rechtzeitig beigelegt werden, doch auch bei vielen Gladbecker Bürgern bleibt letztlich ein "fahler Beigeschmack": Einer Schule in Istanbul, deren Lehrer der deutschen Abteilung von Deutschland bezahlt werden, war die Behandlung des Themas "Weihnachten" im Unterricht vorübergehend verboten.

Das Verbot, ausgesprochen von der türkischen Religionsbehörde, sorgte für mächtigen Wirbel sowie Proteste. Und wurde nach zwei Tagen plötzlich als "Missverständnis" bezeichnet. Die späte Einsicht am Bosporus geht sogar so weit, dass "Weihnachten" wieder als Unterrichtsthema zugelassen ist.

Man stelle sich aber mal vor, die Bundesregierung würde das "Ramazan"-Fest mit einem solchen Verbot belegen. Bereits die Diskussion in Gladbeck um die Standortsuche für das Ramazanfest war ja schon beeindruckend.

Gesiegt hat am Ende die "Religionsfreiheit". Und so können die Christen weltweit Weihnachten feiern - in Gladbeck ebenso wie in Istanbul. Also "Frohe Weihnachten", verbunden mit dem Wunsch "Frieden auf Erden".
0
3 Kommentare
2.528
Robert Giebler aus Gladbeck | 23.12.2016 | 13:33  
119
Ferdi Wilkskamp aus Gladbeck | 23.12.2016 | 14:49  
12.687
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 23.12.2016 | 17:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.