Verwaltungsfachmann Vollmer nun alleiniger ZBG-Chef

Anzeige
Als neuer Chef des „Zentralen Betriebshofes Gladbeck“ (ZBG) von Bürgermeister Ulrich Roland (links) offiziell in sein Amt eingeführt wurde jetzt Heirich Vollmer (Mitte). Zu den ersten Gratulanten gehörte auch Beigeordneter Dr. Thomas Wilk. (Foto: Foto: Stadt Gladbeck)
Gladbeck. Eine Überraschung war es nicht, als vor wenigen Wochen bekannt wurde, dass Heinrich Vollmer neuer Chef des „Zentralen Betriebshofes Gladbeck“ (ZBG) werden solle. Und nachdem jetzt auch die Stadtratmitglieder dieser Entscheidung zustimmten, konnten Bürgermeister Ulrich Roland und Beigeordneter Dr. Thomas Wilk den neuen ZBG-Betriebsleiter offiziell vorstellen.

Berufliches Neuland betritt der 55-jährige Diplom-Verwaltungswirt und Betriebswirt aber in keinster Weise, ist er doch bereits seit Gründung des Zentralen Betriebshofes Gladbeck Mitglied der ZBG-Leitung. Nach dem Ausscheiden des langjährigen Ersten Betriebsleiters Harald Hofmann rückt Heinrich Vollmer nun als alleiniger Chef an die Spitze des ZBG. „Heinrich Vollmer hat die Entwicklung des ZBG von Anfang an geprägt und maßgeblich beeinflusst,“ sagt Ulrich Roland „Wir wissen daher den ZBG bei ihm in guten Händen!“

Heinrich Vollmer genieße in der Stadt einen ausgezeichneten Ruf als kompetenter Verwaltungsfachmann mit ausgeprägtem betriebswirtschaftlichen Sachverstand, gab es vom Bürgermeister auch noch Vorschußlorbeeren. Der berufliche Werdegang von Heinrich Vollmer jedenfalls spricht eine deutliche Sprache, denn nach Stationen im Sozialamt und in der Personalabteilung wechselte er schon 1997 als Abteilungsleiter für Abfallbeseitigung und Straßenreinigung zum damaligen Amt für Umwelt, Ver- und Entsorgung, das anschließend im ZBG aufging.

Heinrich Vollmer will den guten Ruf des ZBG als bürgerfreundlichen, serviceorientierten Dienstleistungsbetrieb für Bürgerschaft, Gewerbe und städtische Dienststellen weiter stärken. Dazu setzt er sich eigenen Angaben nach sich vier wesentliche Ziele:

* Stabile Gebühren durch wirtschaftliche und effiziente Aufgabenerledigung,

* Erhalt eines akzeptablen Pflegezustandes der städtischen Grünanlagen, Sport- und Spielplätze trotz knapper Mittel,

* Erhalt der hohen Attraktivität der drei städtischen Friedhöfe und

* Sicherung der rund 190 Arbeits- und Ausbildungsplätze beim ZBG.

Auf den neuen ZBG-Chef und dessen Team warten in den nächsten Jahren allerdings eine Reihe von Herausforderungen. So muss die Logistik in der Abfallbeseitigung wegen des Auslaufens der Karnap-Verträge verän-dert werden. Ab 2015 muss der Gladbecker Abfall nach Herten transportiert werden. Dazu kommen Änderungen beim Kreislaufwirtschaftsgesetz, so soll die Wertstoffsammlung neu organisiert und verbessert werden, und natürlich die Auswirkungen des demografischen Wandels.

„Wir sind sicher, mit Heinrich Vollmer den Mann an der Spitze des ZBG zu haben, der diesen wichtigen städtischen Betrieb im Interesse von Stadt und Bürgerschaft erfolgreich in die Zu-kunft führen kann,“ sind sich Bürgermeister Roland und Beigeordneter Dr. Wilk einig.
0
2 Kommentare
883
Heinz-Josef Thiel aus Gladbeck | 15.03.2013 | 18:07  
6.048
Jürgen Fehst aus Gladbeck | 15.03.2013 | 19:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.