Waffel-Teig zum Appeltatenfest für den guten Zweck

Anzeige
Puhh, geschafft! 80 Ltr. Teig sind fertig, müssen noch verbacken werden, um den Reinerlös aus dem Verkauf einer bedürftigen Einrichtung zu spenden. Bild: Die fröhliche Crew ehemaliger Appeltatenmajestäten mit der noch amtieren Andrea Sommerfeld. Foto: Kariger

Gladbeck: Waffelteig/Verkauf Ehrenamtlich | Die ehemalige Appeltatenmajestät Anja Rosengart, (2013/14) die u. anderem Absprechpartnerin der Wohnanlage "Service-Wohnen" Stadt Gladbeck an der Hermannstr. ist und diese Wohnanlage sich in Besitz der GWG befindet sowie von ihr vermietet wird, ... konnte sich jetzt dafür einsetzen, dass mit weiteren Appeltatenmajestätinnen die Küche dieser Wohnanlage dazu benutzt werden durfte, um gemeinsam mit weiteren fleißigen majestätischen Helferinnen einschl. der noch amtierenden Appeltatenmajestät Andrea Sommerfeld ihren Teig herzustellen.

Die Teigmasse benötigen die ehrenamtlichen Majestäten jeweils an ihren Ständen zum Appeltatenfest (Sa./So.) für ihre Waffelbäckerei.
Der Erlös, den sie bei der Waffel- und Apfelkuchenbäckerei erwirtschaften, wird nach Abzug der Materialkosten immer einer bedürftigen Einrichtung zugesprochen.

So gingen denn 80 Ltr. (8 Eimer) Teig über den Tisch, wobei 160 Eier in den Teig folgten. 20 Kg. Mehl und 16 Kg. Margarine musste die ELE-Küchenmaschine ebenfalls "durchnudeln", damit der Teig was wird. Zur Verfeinerung folgten dann noch 8 Kg. Zucker und als "Häubchen" zum Schluss kam noch eine entsprechende Menge Sahne in den Teig. Und ja, But Last Not Least 20 Kg. Äpfel mussten ja auch noch geschält und entkernt werden, damit der Waffel-Teig sein professionelles Finish erhielt.
Die Äpfel für den Waffelteig wurden übrigens jetzt zum 2ten mal von Familie Schillo-Schiweck aus Zweckel gespendet, die reichlich Apfelbäume in ihrem großen Garten haben, auch hier sei Dank gesagt.

Dank an ELE und die GWG

Von der ELE bekamen die Damen leihweise eine Küchenmaschine gestellt, mit der sie gleich immer 2 Kg. Mehl plus Zutaten per Durchgang verarbeiten konnten. Dadurch wurden sie erfreulicherweise mit ihrer Arbeit entlastet und wollen somit auf diesem Wege ihren Dank hier äußern.
Auch der GWG gebührt der Dank der Appeltatenmajestätinnen, weil sie großzügiger weise die Küchenanlage benutzen konnten. Hier hätten die Damen den heimlichen Wunsch, wenn sie im nächsten Jahr auch wieder für die jährlich wiederholende Teig-Waffelaktion die Küche der GWG-Anlage benutzen dürften, denn in einer privaten Haushaltsküche wäre das doch alles ein bisschen umständlich, mit mehreren Personen zu arbeiten.

Fotos: Kariger
1
1
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
253
Doris Lowitzki aus Gladbeck | 04.09.2015 | 22:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.