Zwei Fälle von Fahrerflucht - Wird das zum Volkssport?

Anzeige
Fahrerfluchten werden anscheinend zum neuen, ärgerlichen Volkssport. (Foto: Kariger)

Gleich zwei Fahrerfluchten vermeldete die Polizei.



Donnerstag, 22. Juni gegen 10.40 Uhr, wechselte ein unbekannter Autofahrer von der Humboldtstraße auf eine Sperrfläche für den Busverkehr.

Der nachfolgende 35-jährige Linienbusfahrer aus Dorsten musste abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Bei dem Bremsmanöver stürzte eine 55-jährige Gladbeckerin im Bus und wurde dabei leicht verletzt. Der unbekannte Autofahrer fuhr weiter.

Nun bittet die Polizei Zeugen, die Angaben zum Auto oder zum Fahrer machen können, sich beim Regionalkommissariat in Gladbeck unter Tel. 0800/2361 111 zu melden.

Eine weitere Fahrerflucht ereignete sich am Mittwoch. 21.Juni. Auf der Hofstraße fuhr ein unbekannter Fahrzeugführer in der Zeit von 8 bis 13 Uhr, einen geparkten roten VW Beetle an. Dabei entstand 2.000 Euro Sachschaden.

Der Verursacher flüchtete, ohne sich um den Schaden zu kümmern.
In beiden Fällen bittet die Polizei Zeugen, die Angaben machen können, sich beim Regionalkommissariat in Gladbeck unter Tel. 0800/2361 111 zu melden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.