"Duden-Institut" in Gladbeck: Effektive Lösungen für Lernprobleme

Uta Winkelmann (links), Fachbereichsleiterin Mathematik, und Institutsleiterin Karin Nigbur gehören zum neunköpfigen Team des Duden Instituts in der Gladbecker Innenstadt. (Foto: Demuth/STADTSPIEGEL Gladbeck)
Gladbeck: Duden-Institut |

Gladbeck. Wenn ein Kind beim Schreiben eines Wortes Buchstaben auslässt oder wenn es keine Wörter, sondern einzelne Buchstaben liest, dann hat es vielleicht eine Lese-Rechtschreibschwäche (Legasthenie). In diesem Fall und auch bei anderen Lernproblemen bietet das Duden Institut für Lerntherapie an der Goethestraße 61 professionelle Hilfe an.

Auch Kinder, die eine Rechenschwäche (Dyskalkulie) oder Probleme haben, die englische Sprache zu erlernen (Fremdsprachenlegasthenie), finden hier die passende Unterstützung. „Unser Ziel ist es, dass jedes Kind wieder Freude am Lernen findet und selbstbewusst seine individuellen Hürden meistert“, erläutert Leiterin Karin Nigbur den Anspruch des Duden Instituts. „Eine Lese-Rechtschreibschwäche oder Rechenschwäche ist in jedem Fall überwindbar.“

In einem kostenlosen Beratungsgespräch wird Eltern die Arbeitsweise des Instituts erläutert, und es werden offene Fragen rund um die Lerntherapie beantwortet. Folgt danach eine ausführliche Diagnose, wird ein individueller Therapieplan für das Kind erarbeitet, der die Eltern stets mit einbindet.

In der Regel erhalten die Kinder pro Woche eine einstündige Einzeltherapiestunde. „Dabei ist es wichtig, dass das Kind am Gegenstand lernt“, erklärt Karin Nigbur. So geben die Therapeuten den Kindern konkrete Hilfestellungen an die Hand, wie sie zum Beispiel erkennen können, warum es „Pferd“ und „fährt“ heißt, obwohl „e“ oder „ä“ gleich klingen werden.

Dieses entdeckende Lernen ist ein Aspekt der integrativen Lerntherapie, die im Duden Institut angewendet wird. „Integrative Lerntherapie bedeutet, dass Elemente aus angrenzenden Therapieverfahren, wie Ergo-, Spiel-, Kunst- und Familientherapie, mit einfließen“, erläutert Karin Nigbur das Konzept. Möglich wird dies durch das breitgefächerte neunköpfige Team in Gladbeck, das aus Psychologen, Lehrern, Sozialpädagogen und Sonderpädagogen besteht, die alle eine Zusatzausbildung zum integrativen Lerntherapeuten abgeschlossen haben.

Neben der wöchentlichen Therapie bietet das Institut in den Ferien eine Intensivtherapie an. Ohne Druck und gut ausgeruht können die Kinder und Jugendlichen ihre Defizite im jeweiligen Problemfach aufarbeiten. An fünf Tagen in der Woche werden die Kinder für jeweils zwei bis drei Stunden intensiv therapeutisch gefördert.

Einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit des Duden Instituts bildet die Förderung von Kindern mit Zuwanderungsgeschichte, für die eine Lese-Rechtschreibschwäche zu einer besonderen Herausforderung führt.
Liegt nach § 35a SGB VIII ein Grund für eine Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche vor, können Eltern bei den zuständigen Jugendämtern eine finanzielle Unterstützung für die Therapie im Duden Institut beantragen.

Weitere Informationen zum Therapieangebot erhalten Sie unter der Rufnummer 02043/207784 oder im Internet unter www.duden-institute.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.