Drecksecke an der Stadtgrenze sorgt für Ärger

Anzeige
Dieser Anblick bietet sich aktuell an der Ecke Horster-/Hügelstraße/Kärntner Ring an der Stadtgrenze zwischen Rosenhügel und Gelsenkirchen. "Das ist kein guter Eindruck, den Gladbeck da macht," beklagt sich SPD-Ratsfrau Christiane Wallin.
Gladbeck: Müllkippe |

Rosenhügel. Die Formulierung "Drecksecke" klingt heftig, doch SPD-Ratsfrau Christiane Wallin hat sich für diese Titulierung entschieden. Der sozialdemokratischen Politikerin ist der aktuelle Zustand an der Ecke Horster-/Hügelstraße/Kärtner Ring im Süden Gladbecks an der Stadtgrenze zu Gelsenkirchen ein echter "Dorn im Auge".

Die "Drecksecke" hat Christiane Wallin direkt an der Bushaltestelle "Reichenbergerstraße" am so genannten "Kreuzweg" entdeckt. "Das ist kein guter Eindruck, den die Stadt Gladbeck da macht," befürchtet Wallin, SPD-Ratsfrau für den Bezirk Rosenhügel-Süd. "Wer auch immer für diese Müllanhäufung verantwortlich ist, sollte sich was schämen."

Wallin ist aber davon überzeugt, dass sich absolut niemand für das Niemandsland an der Grenze zwischen Gladbeck und Gelsenkirchen so richtig verantwortlich fühlt. Und zudem befindet sich auch "der Gekreuzigte" in unmittelbarer Nähe in einem bedauernswerten Zustand.

Und mit bissigem Ton führt die SPD-Ratsfrau weiter aus: "Da die Stadt angekündigt hatte, sich verschärft um Müllanhäufungsstellen zu kümmern, möchte ich darauf aufmerksam machen, dass Gladbeck nicht nur aus der Innenstadt besteht und auch nicht an der A 2 aufhört, sondern im Hinblick auf Müllecken auch die Außenbezirke nicht in Vergessenheit geraten dürfen."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.