Entwarnung: Tote Kanadagänse starben nicht an Vogelgrippe

Anzeige
Gladbeck: Wittringen | Die Kanadagänse, die Anfang der Woche am Schloss Wittringen in Gladbeck verendet waren, starben nicht an der Vogelgrippe.

So lautet der vorläufige Befund des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes Münsterland-Emscher-Lippe (CVUA MEL). Bei keinem der Tiere wurde der Erreger der sogenannten Aviären Influenza, allgemein auch als Vogelgrippe oder Geflügelpest bezeichnet, festgestellt. Die Tierseuche wird somit als Ursache für den Tod der Gänse ausgeschlossen. Weitere Analysen des CVUA MEL zu den Ursachen für das Vogelsterben laufen noch. Hinweise auf Vergiftungen liegen bisher nicht vor, so heißt es in einer Pressemitteilung.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
Oliver Borgwardt aus Haltern | 24.07.2015 | 14:07  
Jens Steinmann aus Herne | 24.07.2015 | 16:02  
10.421
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 28.07.2015 | 22:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.