Gewitter mit Unwetterpotential ziehen auch auf Gladbeck zu

Anzeige
Das Jahr 2013 ist gerade einmal vier Monate alt und schon rollt die erste Unwetterfront von Süden kommend auf das Ruhrgebiet und damit auch Gladbeck zu. Das frühsommerliche Wetter mit den dazugehörigen Freibad-Temperaturen jedenfalls wird im Laufe des 7. Mai ein jähes Ende finden.

Gladbeck/Ruhrgebiet. Wer das frühsommerliche Wetter noch kurz genießen möchte, sollte sich sofort ins Freie begeben: Spätestens gegen Mittag werden sich am heutigen 7. Mai von Süden kommend dicke Wolken vor die Sonne schieben.

In der feucht-warmen Luft, die Temperaturen klettern noch einmal auf bis zu 25 Grad, werden sich dann schnell auch Gewitter bilden. Gewitter die, so die Warnung der Meterologen, Unwetterpotential in sich bergen. Die Gewitter werden nämlich relativ langsam nach Norden ziehen und der starke Regen kann pro Stunde bis zu 30 Liter Niederschlag pro Quadratmeter mit sich bringen. Da dürfte mancherorts die Kanalisation heftige Probleme bekommen. In ungünstigen Fällen kann sogar Hagelschlag nicht ausgeschlossen werden.

Einhergehend mit den Gewittern wird der Wind spürbar auffrischen, kann durchaus in Böen auch Sturmstärke erreichen.

Starkregen - Hagelschlag - Sturmböen

Aktuell, Stand 10 Uhr, liegt eine Gewitterfront quer über dem Saarland. Diese Front zieht aber in Richtung Nordfrankreich/Belgien ab. Weitere Gewitterzellen haben sich über dem Rhein-Main-Gebiet gebildet und werden sich auf ihrem Weg nach Nordwesten wohl verstärken. Also sollten Gegenstände, die schon den Weg in den Garten, auf die Terrasse oder auch den Balkon gefunden haben, gesichert werden, ehe sie möglicherweise unerwünschte Flugeigenschaften unter Beweis stellen.

In den Abend- und Nachtstunden zum 8. Mai, soll sich die Wetterlage dann wieder deutlich beruhigen. Die Temperaturen sinken bis auf 10 bis 12 Grad. Am 8. Mai ist es um den Frühsommer geschehen, denn immer wieder soll es Regenschauer geben. Und die Temperaturen schwanken um die 20 Grad-Marke.

"Durchwachsenes Wetter" am Feiertag

Keineswegs besser sieht es am Donnerstag, 9. Mai (Christi Himmelfahrt), aus. Am "Vatertag" werden bis zum frühen Nachmittag immer wieder Regenschauer erwartet und die Temperaturen pendeln sich bei schlappen 16 Grad ein. Am Nachmittag soll es dann zwar freundlicher werden, die Temperaturen verharren aber auf ihrem niedrigen Niveau.

Auch für die nächsten Tage inklusive des bevorstehenden Wochenendes ist keine gravierende Wetterbesserung in Sicht: Auch der Norden des Ruhrgebietes liegt in einer nordwestlichen Wetterströmung, die von der Nordsee her immer wieder Regenschauer bringt und die Temperaturen gerade mal bis 16 oder auch mal 17 Grad steigen lässt.
0
3 Kommentare
12.048
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 07.05.2013 | 14:57  
Uwe Rath aus Gladbeck | 07.05.2013 | 15:00  
12.048
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 07.05.2013 | 15:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.