125 Jahre Arbeiterbewegung

Anzeige
Gladbeck: Butendorf | Veranstaltung des Bergmanns und Geschichtsverein, zu den besonderen Jubiläum der Arbeiterschaft
Der Industriestandort Deutschland und besonders auch bei uns in Gladbeck, hat sich verändert und der Wandel, wurde immer von den Menschen, im Revier mitgestaltet. Wie war das noch vor 5O Jahren, vor 60 oder 70 Jahren. Als noch die Zechen und Zulieferer und Schwerindustrie, das Leben in Gladbeck bestimmte. Wie es noch in den Tante Emma Läden und im Konsum an der Ecke? Oder als in der Kneipe Dietzel, auf der Horster Straße,- an der Moltkebahn noch Bier ausgeschenkt und der Kohlenstaub mit einem Schnaps runtergespült wurde? Es ging mal wieder hoch her, im Bergmann und Geschichtsverein, im Karo an der Schachtstraße beim Bergmannsfrühstück. Wie war das früher im Arbeitsleben, ohne soziale Absicherung? Ohne Urlaubsgeld, Nachtschichtzulage und 6 Tage Woche? Was wurde geleistet und Sozial erkämpft. 125 Jahre 1Mai und 125 Jahre IG BCE sind in diesem Jahr auch Jubilar Erfolge, an die man sich einfach erinnern muss. Eine Demokratie ohne Gewerkschaften ist nicht denkbar, bei der sich ständig veränderten Arbeitswelt und Arbeitssituationen. Karenztage früher und heute Lohnvorzahlung. Früher wurde das Arbeitszeug nicht gestellt und nicht gewaschen. Die Bergmannsplüngel wurden nach Hause getragen, wo diese gewaschen und geflickt werden mussten. So mache Frau hatte blutige Finger und musste mit dem wenigen Geld haushalten. Auch in einer modernen Arbeitswelt braucht es klare Regeln, gleiche Chancen, sichere Arbeitsplätze und faire Gehälter. Und obwohl viel erreicht wurde– von Weihnachts- und Urlaubsgeld über mehr Freizeit bis hin zu tariflicher Altersvorsorge – bleibt noch viel zu tun. Die Gewerkschaften haben maßgeblich dazu beigetragen, dass viele Dinge, die heute für Beschäftigte selbstverständlich sind, tatsächlich für Millionen Menschen Arbeits- und Lebensrealität geworden sind: gute Bezahlung, Jahresurlaub, der Acht-Stunden-Tag, die Fünf-Tage Woche mit freiem Wochenende. Starke Gewerkschaften, haben dafür gesorgt, dass sich der Lebensstandard in Deutschland seit den 1950er Jahren vervierfacht hat und kein Bergmann bis heute ins Bergfreie gefallen ist. Der Bergmann und Geschichtsverein hat sich zu eigen gemacht, die „Geschichte zu bewahren und Zukunft zu fördern“, deshalb arbeiten die ehemaligen Bergleute ehrenamtlich in Gladbecker Schulen, im Übergang „Schule zum Beruf“.
Wer mit gestalten möchte, ist herzlich willkommen.

Information Walter Hüßhoff Tel. 62207
oder Webseite www.wir-in-gladbeck.de
Mit freundlichen Grüßen und Glückauf
Walter Hüßhoff
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
89
Walter Hüßhoff aus Gladbeck | 16.10.2015 | 13:16  
10.421
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 17.10.2015 | 18:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.