Bund der Steuerzahler-Umfrage: Wohnnebenkosten steigen in Gladbeck um 240,45 Euro

Anzeige
Gladbeck: Altes u. Neues Rathaus |

Üblicherweise bezieht sich DIE LINKE nicht auf den FDP-nahen Bund der Steuerzahler, doch dessen neueste Umfrage hat es in sich. Steigen doch die Kosten für Strom, Gas, Wasser, Abfallbeseitigung und Grundsteuer B im Vergleich 2013 zu 2012 in Gladbeck um 240,45 Euro pro Jahr und Wohnung. Die umliegenden Städte verzeichnen, mit außnahme von Dorsten (+253,23 Euro), deutlich geringere Steigerungen: Bottrop = +135,45 Euro, Gelsenkirchen = +127,01 Euro, Essen = +161,60 Euro, Herten = +101,08 Euro.



Aus dem Vergleich mit den Nachbarstädten wird deutlich, dass die Kostenspirale auch von der maßlosen Erhöhung der Grundsteuer B, die SPD und Grüne im Zuge des Stärkungspaktes beschlossen haben, angeheizt wird. Die Haushalte mit geringeren- oder normalem Einkommen werden wieder diejenigen sein, die diese Verteuerungen am stärksten zu spüren bekommen.

Doch zumindest bei den Energiekosten kann der Bürger noch gegensteuern, wenn er denn will. Ökostrom und Gas bekommt man deutlich billiger als die Produkte der örtlichen ELE! Die Bürger müssten sich nur endlich zum Anbieterwechsel aufraffen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.