Facebook-Eintrag: Stadt Gladbeck erstattet Strafanzeige wegen "Volksverhetzung"

Anzeige
Aufgrund zweier eingestellter Kommentare auf "facebook" hat die Stadt Gladbeck gegen einen Nutzer des sozialen Netzwerkes Anzeige wegen "Volksverhetzung" gestellt.
Gladbeck: Stadtgebiet |

Gladbeck. Die Stadt Gladbeck hat Strafanzeige wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen einen Gladbecker Facebook-Nutzer erstattet.

Dieser hatte einen Beitrag, in dem Glückwünsche zum muslimischen Fastenmonat Ramadan ausgesprochen wurden, zweimal öffentlich kommentiert.

Der erste Eintrag lautete „Der Islam gehört nicht zu Deutschland, wir sind ein Christliches Land.“ Im zweiten Eintrag schrieb der Nutzer, bezogen auf die Gladbecker Muslime: „Noch seit ihr hier, wir hatten auch mal 5 Millionen Juden!!!“.

Dieser Kommentar ist auf Facebook inzwischen zwar gelöscht worden, wurde von der Stadt aber per Screenshot gesichert und an den Staatsschutz weitergeleitet.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
5 Kommentare
35
Norbert Schmitz aus Duisburg | 30.05.2017 | 12:59  
Jens Steinmann aus Herne | 30.05.2017 | 13:52  
5.824
Stanley Vitte aus Düsseldorf | 30.05.2017 | 15:34  
43
Ahmed-Hassan Byrkelin aus Hattingen | 24.06.2017 | 16:40  
2.297
Martina Janßen aus Hattingen | 26.06.2017 | 00:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.