„Hübner auf Sommertour mit Römer und Gabriel“

Anzeige
Maria und Bougna Drabo zusammen mit Michael Hübner (MdL) und SPD-Chef Gabriel.

Erster Tag der Sommertour des SPD-Parteichefs Sigmar Gabriel durch das Ruhrgebiet. Begleitet wird Gabriel vom Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion Norbert Römer – und von seinem Stellvertreter Michael Hübner, Landtagsabgeordneter für Dorsten und Gladbeck.

Gelungener Strukturwandel

Der Weg führt sie vor allem zu Stätten des gelungenen Strukturwandels. Wie zum Maschinenbauunternehmen J.D. Neuhaus nach Witten. Der ehemalige Bergbauzulieferer hat den Strukturwandel geschafft und ist heute Weltmarktführer bei Hebezeugen und Krananlagen. Anschließend ging es nach Oberhausen, zur Großbaustelle der Emscher Genossenschaft. Für insgesamt fünf Milliarden Euro wird die Emscher renaturiert und die Abwässer in einen neuen Megakanal eingeleitet. Gabriel zeigte sich beeindruckt: "Das ist sicher die unbekannteste und doch größte Baustelle der Republik. Und das Beste ist: Alles funktioniert reibungslos." Der SPD-Chef kündigte an: "Das Ruhrgebiet hat in uns einen starken Partner. Wir haben geholfen und wir werden weiter helfen."

Förderpolitik & Schrottimmobilien

Aber auch Bereiche, die den Strukturwandel noch nicht geschafft haben, werden vom Vizekanzler und deren Begleiter vor Ort in Augenschein genommen. So wie gestern Nachmittag die Bochumer Straße in Gelsenkirchen. Eine ehemalige Prachtstraße die heute ein sozialer Brennpunkt ist. Hier leben sehr viele Menschen mit Migrationshintergrund. Die Eigentumsverhältnisse einiger Häuser gelten als „undurchschaubar“. Hier erlebt man hautnah wo der Schuh drückt und es wird auch ein Dilemma in der Förderpolitik deutlich: So werden beispielweise bei einer Förderung nach den Maßgaben der „sozialen Stadt“ bei nicht zu sanierenden Immobilien, keine ersatzlosen Abrisse bezuschusst. Das Land fördere zwar unter Umständen auch Abrisse, die müssen allerdings jeweils in ein städtebauliches Gesamtkonzept eingebunden sein. „Da ist dringend eine Prüfung der Förderrichtlinien und entsprechende Änderungen angesagt“, meint dazu Michael Hübner auch im Hinblick auf vorhandene Schrottimmobilien in Dorsten oder Gladbeck.

Erfreuliche Begegnung

Beim weiteren Gang über die Bochumer Straße, traf Michael Hübner auf Frau Bougna Drabo aus Gladbeck-Rosenhügel, die zufällig mit Ihrer Tochter Maria in Gelsenkirchen war. Für einen Schnappschuss mit Sigmar Gabriel war genügend Zeit. Frau Drabo stammt aus Mali. Maria ist in Deutschland geboren. Frau Drabo arbeitet in Brauck in der Altenpflege und ist ehrenamtlich im Vorstand der Rosenhügeler SPD tätig. Die Muslima und Ihre Tochter sind seit Längerem deutsche Staatsbürgerinnen und ein gutes Beispiel für eine gelungene Integration.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
818
Ralf Michalowsky aus Gladbeck | 16.08.2016 | 20:28  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.