Landesbauminister Groschek im WDR 5 Stadtgespräch in Gladbeck

Anzeige

Verkehrsinfarkt NRW – Wann rollt der Verkehr jemals wieder?

In Gladbeck wird seit Jahren um den Ausbau der viel befahrenen B224 zur A52 gestritten. Ein Paradebeispiel dafür, wie schwierig es ist, die Verkehrssituation zu
entspannen. Ein besonderes Problem stellen die Brücken dar. Die meisten sind in die Jahre gekommen und für den Schwerlastverkehr unserer Tage nie konzipiert gewesen. Sie müssen abgerissen oder saniert werden.
Das Ruhrgebiet ist das große Sorgenkind der Verkehrsplaner. Es ist ein Nadelöhr im
Ost-West-Verkehr, und die Autobahnen und Bundesstraßen sind vollkommen
überlastet. Ganz zu schweigen vom Verkehrschaos in und um die großen NRW-Metropolen Köln und Düsseldorf.
Das Verkehrsaufkommen in NRW ist doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Die Autobahnen können die extrem gestiegene Zahl der Fahrzeuge nicht mehr aufnehmen.
Die Folge: Dauerstaus.
Wie kann der Verkehrsinfarkt vermieden werden?
Wie sehen gute Lösungen aus?
Hat die Politik die richtigen Antworten, oder ist es bereits zu spät?

Die Live-Sendung wird am Freitag, 18.02., von 20.05 bis 21 Uhr aus dem Forum des Gladbecker Heisenberg Gymnasiums, Konrad-Adenauer-Allee 1, 45964 Gladbeck, übertragen.

Mit den Moderatoren Thomas Koch und Olaf Biernat diskutieren die ausgewiesenen Experten:
Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des
Landes Nordrhein-Westfalen
Ulrich Roland, Bürgermeister der Stadt Gladbeck
Prof. Michael Schreckenberg, Verkehrsforscher an der Universität Duisburg-Essen
Dr. Werner Reh, Verkehrsexperte des BUND

Der Einlass fürs Publikum beginnt um 19 Uhr.

Interessierte Bürger erhalten weitere Informationen zur Veranstaltung unter www.wdr5.de/sendungen/stadtgespraech/stadtgespraech-verkehrsinfarkt-nrw-100.html
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.