Radfahrer-Schutzstreifen: Die Diskussion geht weiter!

Anzeige
Zum Teil recht hitzig war die Diskussion beim Bürgerforum zum Thema "Fahrradfreundliches Gladbeck 2025". (Foto: Braczko)
Gladbeck: Stadtgebiet | Nach der Vorstellung des neuen Konzepts „Gladbecker Radverkehr“ für die Presse, Vereine, Verbände, Seniorengruppen sowie Parteien informierte jetzt das Aachener Büro Kaulen im Rahmen eines "Bürgerforums" eine Stunde lang mit vielen Beispielfotos und Statistiken die Gladbecker Radfahrer über die Zielnetzplanung und das Maßnahmenpaket.

Außerdem erfolgte die Vorstellung des Fragebogens und eine Diskussionsrunde, ergänzt durch Anregungen in Arbeitsgruppen.

Der Meinungsaustausch hatte es allerdings in sich: Einige langjährige Radfahrer nutzten die Gelegenheit, im Ratssaal „Dampf abzulassen!“ Als Hauptkritikpunkt kamen immer wieder die ihrer Meinung nach „völlig überflüssigen“ Radfahrer-Schutzstreifenins Gespräch, einige Diskutanten sprachen offen von „Geldverschwendung“ und einer „Nacht- und Nebelaktion!“

Die Stadtplaner erwiderten: „Wir sind dankbar für jeden Schutzstreifen, diese entsprechen den modernen Erkenntnissen über den Straßenverkehr!“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
10.122
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 15.09.2016 | 18:00  
16
Thorsten Hegemann-Weber aus Gladbeck | 16.09.2016 | 01:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.