Sind in Griechenland bald wieder Neuwahlen zu erwarten?

Anzeige
Gladbeck: Griechenland | Der Linke griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras ist bei seiner geplanten Rentenreform mächtig unter Druck geraten. Die Chefs der drei Oppositionsparteien und eigene Linke Parteigenossen haben ihm ihre Unterstützung bei seinem Vorhaben verweigert.

Die Debatte im griechischen Parlament war hitzig gewesen. Alexis Tsipras' Mehrheit im Parlament ist nun auf drei Sitze geschrumpft. Erneut zeigten sich auch wieder Abweichler aus seiner eigenen Partei die sein Rentenprogramm nicht mit unterstützten wollten.

Bis zum Jahresende muss Alexis Tsipras und das krisengeschüttelte Euro-Land weitere herbe Einschnitte bei den Renten beschliessen, um an die Hilfsgelder in Höhe von einer Milliarde Euro von den internationalen Geldgebern zu gelangen.

Das Land war im Juli durch das dritte Hilfspaket der Euro-Staaten vor der Staatspleite und einem drohenden Austritt aus der Euro-Zone bewahrt worden. Für die in Aussicht gestellten insgesamt 86 Milliarden Euro musste sich Griechenland jedoch zu erneuten sehr harten Reformen und Sparauflagen verpflichten.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
13
Bernd Joemann aus Gladbeck | 30.11.2015 | 18:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.