SPD Brauck blickt auf Stadtteilentwicklung und Landtagswahl

Anzeige

Hauptversammlung im Zeichen des Wahlkampfs

Vor gut gefüllten Reihen im AWO - Stadtteiltreff Brauck fand die diesjährige Hauptversammlung der Braucker SPD statt. Und wen wundert es, dass im laufenden Landtagswahlkampf auch der SPD – Kandidat für den Landtag, Michael Hübner als Gast begrüßt wurde. Natürlich konnten die Braucker auch den Bundestagskandidaten der SPD, Michael Gerdes als Gast begrüßen.

Gerechtigkeit ist für NRW auch zentrale Forderung

Michael Hübner warb für breite Beteiligung bei der Wahl und stellte seine Ausführungen unter das Motto „NRW stark und gerecht – Worauf es ankommt!“. Denn, so Michael Hübner, Gerechtigkeit sei auch im Land Thema, wenn es um KiTa – Gebühren z.B. gehe, oder um Gebührenfreiheit für die Meisterausbildung oder auch für die Ausbildung in Pflegeberufen. „Steuergerechtigkeit“, so Hübner, „ist aber der entscheidende Punkt um handlungsfähiger zu werden! Es kann nicht sein, dass die Infrastrukturen vor Ort genutzt werden und die braven Steuerzahler das zur Verfügung stellen, während große Unternehmen sich die Steuerparadiese aussuchen um die Steuern zu sparen.“ Deshalb sei es völlig richtig und lobenswert, mit welcher Hartnäckigkeit Finanzminister Norbert Walter-Borjans Steuer-CDs aufkauft und so Mrd.-Beträge an Steuern wieder der Gesellschaft zuführe.

Erfolge in Brauck

„Die Wahlen im Bund werden in NRW gewonnen.“ Damit eröffnete auch der Vorsitzende der Braucker Sozialdemokraten György (Schorsch) Angel die Hauptversammlung. Es dürfe bei der Wahlentscheidung zur Landtagswahl keine Koalitionsüberlegung im Mittelpunkt stehen. Gerechte und gute sozialdemokratische Politik bekomme man im Land nur, wenn die SPD weiter gestärkt werde. Und dazu habe die Braucker SPD auch beigetragen. Denn vor Ort, im Stadtteil leben die Menschen, werden konkrete positive Entwicklungen wahrgenommen. Angel zählte die barrierefreien Bauprojekte auf, die derzeit in Planung sind. Ebenso werde aber auch für Familien geplant. Die Ansiedlung des Biomarktes vervollständige die Versorgung im Stadtteil und die Neugestaltung der Horster Straße schreitet voran. Es werden neue KiTa-Plätze gebaut, der Hahnenbach werde sein ursprüngliches Gesicht wiederbekommen und die Entwicklung der Haldenlandschaft sei auf einem guten Wege.

Diese gute Bilanz für Brauck ist auch eine positive Bilanz der Arbeit der Rats- und Kreistagsmitglieder. Und natürlich auch des Ortsvereinslebens. Denn das basiert auf der Nähe zum Bürger und seinen Problemen. Deshalb gelte: Je mehr Mitglieder, desto mehr Melder und Horchposten im Stadtteil. Und dazu gehöre auch, dass neben Sommerfest und Jubilarfeier noch viele weitere Möglichkeiten zur Teilnahme am Ortsvereinsleben intensiv angenommen werden. Mit dieser positiven Bilanz und dem Aufruf zu Geschlossenheit insbesondere im Hinblick auf die bevorstehenden Wahlen schloss dann die Versammlung.
3
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.