Bürgerideen sind gefragt: ÖPNV-Angebot soll verbessert werden

Anzeige
Das ÖPNV-Angebot soll auch in Gladbeck optimiert werden. Daher sind jetzt die Ideen der Bürger gefragt. (Foto: Archiv)
Gladbeck: Stadtgebiet |

Gladbeck. Wann und wie oft fährt ein Bus? Welche Strecke fährt?er, Welcher Anschluss ist nötig? Auf diese und ähnliche Fragen gibt der "Nahverkehrsplan" des Kreises Recklinghausen verlässliche Antworten. Der Kreistag hat die Stadtverwaltung Gladbeck nun damit beauftragt, mit der Fortschreibung des Nahverkehrsplanes zu beginnen.

Der Nahverkehrsplan stellt den Rahmen für die mittelfristige Weiterentwicklung des ÖPNV-Angebotes im gesamten Kreisgebiet dar. Generelles Ziel eines Nahverkehrsplans ist selbstverständlich die Anpassung des Busangebotes an die aktuellen Entwicklungen und die heutige Nachfrage. Als weitere Zielsetzungen wurden darüber hinaus aber auch die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des Linienangebotes durch Gewinnung neuer Fahrgastpotenziale, die Verbesserung der Produktivität, die Schaffung eines flexibleren Standards für die Linienleistungen sowie der Erhalt eines funktionierenden, qualitativ hochwertigen ÖPNV festgelegt. Dadurch sollen letztendlich die Einnahmen erhöht und gleichzeitig die Aufwendungen stabilisiert werden, um den Defizitausgleich der kommunalen Gemeinschaft nachhaltig zu senken.

Weil die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs für viele Menschen im gesamten Recklinghäuser Kreisgebiet Bestandteil des täglichen Lebens ist, setzt der Kreis nun auf eine umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung. Daher haben jetzt alle Bürgerinnen und Bürger noch bis zum 20. Februar die Möglichkeit, dem Kreis Recklinghausen ihre ganz persönlichen Vorschläge und Hinweise zum zukünftigen Busangebot mitzuteilen. Die Unterlagen können unter www.kreis-re.de/nahverkehrsplan abgerufen werden.
Vorschläge und Hinweise können aber auch per Mail an nahverkehrsplanung@kreis-re.de oder per Post. dann versehen mit dem Stichwort „Nahverkehrsplan“, an die Kreisverwaltung gesendet werden. Dazu müssen allerdings unbedingt Kontaktdaten und eine kurze Beschreibung zum Inhalt des Vorschlages eingereicht werden.

Die Unterlagen werden während der Zeit der Öffentlichkeitsbeteiligung darüber hinaus auch im Kreishaus Recklinghausen, Kurt-Schumacher-Allee 1, 45657 Recklinghausen im Fachdienst 18, 2. Etage, Raum 2.4.06, ausgelegt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können während der üblichen Öffnungszeiten Einsicht in die genannten Unterlagen nehmen.

Der Abschluss des Fortschreibungsverfahrens wird bereits für den Sitzungsblock Mai 2017 angestrebt. Dann einschließlich Auswertung der Stellungnahmen, Erstellung des Abwägungsmaterials sowie Beschluss des Kreistages über den Nahverkehrsplan.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.