EILMELDUNG-UPDATE (16.45 Uhr): B 224 in Richtung Essen in Gladbeck gesperrt! Gefahrgut strömt aus leckgeschlagenem Auflieger!

Anzeige
Mit einem Großaufgebot ist die Feuerwehr derzeit auf der B 224 in Gladbeck im Einsatz. (Foto: Steinmann/STADTSPIEGEL Gladbeck)
Gladbeck: B 224 |

Gladbeck. Wohl noch für mehrere Stunden, eventuell bis in den frühen Abend hinein, gesperrt bleiben muss am heutigen Donnerstag, 10. September, die B 224 im Bereich Gladbeck in Fahrtrichtung Essen.

Grund hierfür ist ein leckgeschlagener Tankauflieger eines niederländischen Lkw. Gegen 9.35 Uhr hatte der Fahrer des Lkw den Schaden am mit 20 Tonnen Latex gefüllten Tankauflieger seines Fahrzeuges bemerkt. Der Niederländer lenkte das Fahrzeug an den Fahrbahnrand und alarmierte die Polizei. Zu diesem Zeitpunkt ergoss sich die dünnflüssige Latexfarbe bereits auf die Fahrbahn der B 224 und von dort direkt in den Grünstreifen neben der Fahrbahn.

Feuerwehr-Spezialkräfte mit Großaufgebot vor Ort


Die Gladbecker Feuerwehr rückte mit allen verfügbaren Kräften zur Einsatzstelle an. Sofort wurde damit begonnen, die auslaufende Flüssigkeit aufzufangen. Eine Explosionsgefahr besteht nicht.

Zur Einsatzstelle beordert wurden anschließend auch GSG- (Gefährliche Stoffe und Güter)Einsatzzüge der Feuerwehr Dorsten sowie des Chemieunternehmens INFRACOR.

Aufgrund des Vorfalls bleiben die beiden Fahrspuren der B 224 in Richtung Essen zwischen der Kreuzung Phönix-/Burgstraße (Höhe Wasserschloss Wittringen) und der Anschlussstelle Essen/Gladbeck zur Autobahn A 2 vorerst gesperrt. Die Polizei leitet den Verkehr innerstädtisch über die Phönixstraße und durch das Gewerbegebiet Brauck um, dennoch gibt es aber auf der Autobahn A 2 in Richtung Essen bereits einen vier Kilometer langen Stau, der bis nach Gelsenkirchen-Buer zurückreicht. Auch die innerstädtischen Straßen Gladbecks sind zum Teil völlig überlastet. Ortskundige Autofahrer sollten die Unglücksstelle weiträumig umfahren.

In Fahrtrichtung Gelsenkirchen bleibt die B 224 zweispurig befahrbar. Aber auch hier kommt es - durch Gaffer - zu spürbaren Verkehrsbehinderungen.

UPDATE:


Mitarbeiter der Speditionsfirma sind auf dem Weg zur Unglücksstelle und bringen eine Spezialpumpe mit. Die Feuerwehr hat bereits mehrere Behältnisse mit ausgelaufener Flüssigkeit gefüllt. Die Arbeiten könnten sich aber noch über mehrere Stunden ziehen und damit auch die Sperrung der Richtungsfahrbahn Richtung Essen. Unbestätigten Meldungen nach, ist an eine Freigabe der Fahrbahn Richtung Essen vor 17 Uhr wohl nicht zu rechnen.

UPDATE, Stand 16.45 Uhr:


Der größte Teil der Ladung (ein Vorprodukt für die Latex-Produktion, wird aber auch anderweitig in der chemischen Industrie eingesetzt) wurde umgepumpt. Derzeit laufen weitere Arbeiten an der Einsatzstelle, ehe abschließend die Fahrbahn gründlich gereinigt werden muss. Mit einer Freigabe der Fahrbahn in Richtung Essen wird gegen 19 Uhr gerechnet.

Der Feuerwehr, die die meisten EInsatzkräfte inzwischen abziehen konnte, ist es gelungen, das weitere Ausbreiten auslaufender Flüssigkeit zu verhindern. Inwieweit Erdreich kontaminiert wurde und entsorgt werden muss, werden die Experten von der Unteren Umweltbehörde des Kreises Recklinghausen entscheiden müssen.
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
2.106
Robert Giebler aus Gladbeck | 10.09.2015 | 13:16  
6
Christian Winkel aus Gelsenkirchen | 10.09.2015 | 13:49  
6
Sven Kempe aus Iserlohn-Letmathe | 11.09.2015 | 02:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.