UPDATE: Bombenentschärfung in Gladbeck-Brauck verzögerte sich! Bewohner weigerten sich, ihre Wohnungen zu verlassen. Polizei musste eingreifen!

Anzeige
Einen Fünf-Zentner-Bombe aus dem 2. Weltkrieg wurde in Brauck gefunden. Die Entschärfung des Blindgängers soll am heutigen Montag, 7. August, um 17 Uhr beginnen. (Foto: Joshua Belack/Lokalkompass Mülheim)
Gladbeck: Bombenfund |

Brauck. Eine Bombenentschärfung steht am heutigen Montag, 7. August, im Gladbecker Stadtsüden an.

Der Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg wurde bei Erdarbeiten auf einem bislang brachliegenden Grundstück an der Rethelstraße gefunden. Auf dem Areal soll ein Neubau errichtet werden.

Die Bombe ist 250 Kilogramm schwer und zur Entschärfung sind bereits die Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes auf dem Weg nach Gladbeck. Die Entschärfung der Bombe soll um 17 Uhr beginnen.

Wie in solchen Fällen üblich, wird rund um den Bomben-Fundort eine Sicherheitszone von 250 Meter Luftlinie eingerichtet. In der Praxis bedeutet dies, dass hiervon der Bereich zwischen Boy-/Roßheide- und Horster Straße betroffen ist. Nach Angaben der Stadt Gladbeck müssen etwa 1.100 Bürger den betroffenen Gefahrenbereich ab 16 Uhr verlassen. Betroffene können gerne zum Braucker Feuerwehr-Gerätehaus an der Welheimer Straße kommen. Dort stehen bis zum Ende der Entschärfung Sitzgelegenheiten zur Verfügung und die Feuerwehr wird auch für die Verpflegung der Bürger sorgen. Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Feuerwehr Gladbeck sowie der Polizei werden Kontrollen durchführen. Den Anweisungen dieser Personen ist unbedingt Folge zu leisten.

Die Bombenentschärfung hat natürlich auch Einfluss auf den Straßenverkehr. So wird die Horster Straße in Brauck zwischen dem Kreisverkehr an der Ecke Roßheidestraße bis hin zur Boystraße komplett in beide Fahrtrichtungen gesperrt sein. Auch ein Einfahren von der Marienstraße auf die Horster Straße (Kreisverkehr) ist nicht möglich. Die Roßheidestraße wird dagegen nicht gesperrt, ist weiterhin in beide Fahrtrichtungen offen.

Erst nach dem Ende der Bombenentschärfung können die Bewohner in ihrer Häuser und Wohnungen zurückkehren. Dann werden natürlich auch die Straßensperrungen wieder aufgehoben. Einen Zeitpunkt hierfür kann derzeit natürlich nicht genannt werden.

Die Entschärfung der Bombe zog sich dann überraschend in die Länge. Das lag nicht an der Fachkenntniss der Männer vom Kampfmittelräumdienst, sondern an der Uneinsichtigkeit mancher Bürger. Sie weigerten sich, ihre Wohnungen zu verlassen, weshalb die Polizei vorgehen musste. Erst um 18 Uhr konnte mit der Entschärfung der Bombe  begonnen werden. Gegen 18.40 Uhr war die Arbeit getan. Die Bewohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren und auch die Strassensperrungen aufgehoben werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.