Der SV Zweckel sicherte sich gegen Arminia Bielefeld II einen weiteren Dreier.

Anzeige
Mit diesen Sieg haben die Grünhemden ein wichtiges Zeichen gesetzt. Jetzt heißt es dran bleiben um das zweite Wunder von Zweckel doch noch möglich zu machen.
Nach den zuletzt sehr gut gezeigten Leistungen der Grünhemden, waren die Zuschauer natürlich gespannt, ob der Sieg in Paderborn nur eine Eintagsfliege der Grünhemden war. Aber die Zuschauer wurden nicht enttäuscht und sahen von den Grünhemden einen verdienten 2:0 Sieg. Die ersten Minuten gehörten zwar der Arminia, aber die Zweckeler Abwehrreihe um Norman Seidel hat an diesem Tag den Zuschauern ein tadelloses Abwehrspiel gezeigt. Und wenn dann ein Schuss mal aufs Tor kam, dann war Fabian Matschnigg mit seinen sehr guten Stellungsspiel zur Stelle. Ab der 10. Minute kamen die Grünhemden mit schnellen Angriffen immer besser ins Spiel. In der 10. Minute fiel dann auch schon das 1:0. Nach einer präzisen Ecke von Marcel Titz, förderte Kapitän Norman Seidel mit einen wuchtigen Kopfball das Spielgerät in die Maschen. Mit dem 1:0 im Rücken gab es für die Grünhemden etwas mehr Freiraum, da jetzt Bielefeld unbedingt den Ausgleich schießen wollte. Aber die Abwehr und das Mittelfeld unterstützten sich gekonnt, so dass es für die Arminia kaum ein durchkommen gab. In der 20. Minute prallte Marvin Schulz mit Nico Schneck zusammen, wobei sich Marvin Schulz so stark verletzte, dass er ins Hospital gebracht werden müsste. Wir wünschen von dieser Stelle aus, dass Marvin schnellstens wieder auf die Beine kommt. Für Schulz kam nun Muhamed Demir zum Einsatz, der sich nahtlos in das Spiel eingeführt hat. Die Grünhemden erspielten sich in der ersten Halbzeit durch ihren Kämpferischen Einsatz noch die eine oder andere Chance, aber dass zweite Tor wollte einfach nicht fallen. So blieb es bis zur Pause beim 1:0. Mit beginn der zweiten Halbzeit wurden Kevin Klein, Hatim Bentaleb und Jonas Schmidt durch ihr unermüdliches Laufpensum von der Bielefelder Hintermannschaft immer wieder ganz schön in die Zange genommen. Aber da diese Spieler immer zwei drei Bielefelder auf sich gezogen haben, konnte das Mittelfeld mit Ramadan Ibrahim und Enes Aldirmaz wieder Akzente setzen um das Spiel schnell nach vorne zu gestalten. Durch häufige Fouls, besonders an Jonas Schmidt ergaben sich dadurch auch einige Standartsituationen. Bei den Standarts waren dann aber auch Norman Seidel Christian Kaminski und Dennis Kornarski vorne zu sehen, aber es fehlte das Quentchen Glück um die Pille im Tor unterzubringen. In der 58. Minute wurde dann Jonas Schmidt im 16. klar gefoult, aber der Schiedrichter gab diesen Strafstoß nicht, warum auch immer. Aber dann kam es in der 63. Minute zum Eckball. Wer anders als Marcel Titz gab die Ecke wieder hervorragend in den 16. Diesmal war der aufgerückte Christian Kaminski mit einem Torpedokopfball zur Stelle und ließ den Bielefelder Torwart zum 2:0 keine Chance. Das Tor kam zum richtigen Zeitpunkt, denn der schwere Boden, ließ bei einigen Spieler ganz schön die Kräfte schwinden. Aber die Grünhemden hielten dieses Tempo durch und jeder Spieler war für den anderen da. Bis zum Abpfiff hat sich dann auch am Ergebnis nichts geändert und somit hatten die Grünhemden ihren zweiten Sieg nach der Rückrunde in der Tasche.
Fazit: Alle Spieler ohne Ausnahme, haben wieder alles gegeben. Die Jungs waren ausgepumpt bis geht nicht mehr, aber den Sieg haben sie mit ihren Fans noch kräftig bejubelt. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung auf die, die Grünhemden stolz sein können.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
185
Harald Will aus Gladbeck | 20.02.2016 | 11:51  
5.784
Jürgen Fehst aus Gladbeck | 20.02.2016 | 13:55  
10.421
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 20.02.2016 | 20:06  
185
Harald Will aus Gladbeck | 21.02.2016 | 08:22  
10.421
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 21.02.2016 | 08:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.