FC Gütersloh gewinnt gegen den SV Zweckel mit 3:1.

Anzeige
Leider reichte es nicht mit einem weiterem Sieg in Gütersloh etwas näher an die angepeilte 40 Punkte-Marke zu kommen. Somit müssen die Jungs, wenn sie noch die 40 Punkte erreichen wollen in den letzten vier Spielen noch ran klotzen. Die ersten 10 Minuten spielten beide Mannschaften auf abwarten. Keiner wollte wohl das Risiko eingehen zu früh in Rückstand zu geraten. In der 11. Minute gab es dann doch eine Chance für Gütersloh. Dennis Grüger war aber auf dem Posten und konnte nach einem schönem Kopfballtorpedo von Christian Schröer, die Pille noch soeben von der Linie kratzen. Dann tat sich wiederum bis zur 35.Minute nichts. Auf beiden Seiten konnten keine sehenswerten Chancen herausgespielt werden. In der 36. Minute fiel wie aus dem nichts, dass 1:0 für Gütersloh. Vorausgegangen war eine schlechte Abwehrleistung, wobei der Ball nicht schnell und konsequent abgespielt wurde. Der Ball prallte beim gegnerischen Stürmen Vadim Thomas ab und landete dann im 16., wo Christian Schröer dann Torhüter Dennis Grüger keine Chance mehr lies. Mit dem 1:0 wechselte man die Seiten. Nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit kam zwar mehr Druck von den Zweckeler Jungs, aber ein Tor wollte einfach nicht fallen. In der 58. Minute hatte der SV Zweckel noch Glück, dass der freistehende Matthäus Wieckowitz aus 7 Meter die Pille noch am Zweckeler Gehäuse vorbei drosch. Der SV Zweckel bekam mehr und mehr Chancen, aber Tim Helwig und Jan Trampe hatten mit ihren guten Tormöglichkeiten wieder einmal das Pech an den Stiefeln stecken. Man muss dabei auch sagen, dass der Gütersloher Torwart Sebastian Tiszai auch einen sehr guten Tag erwischt hat. Und wie es dann so ist, wer vorne kein Ball einnetzt, der fängt sich dann hinten meistens ein Tor ein. Und so kam es auch, als der Unparteiische zum entsetzen aller Zuschauer nach einem harmlosen Köpereinsatz zwischen Christian Kaminski und Vadim Thomas, Elfmeter für Gütersloh pfiff. Vadim Thomas führte den Strafstoß selbst aus und schoss das 2:0. Oberdrauf gab es noch die Rote Karte für den Zweckeler Abwehrspieler. Ein Gütersloher Fan sagte, wenn man dafür einen Elfmeter pfeift, dann gehen die Spiele wohl zukünftig 11 zu 11 aus und wenn jedes mal dabei noch eine Rote Karte gezogen wird , dann ist das Spiel nach 45 Minuten schon beendet. Dieser Fan hat recht.
Die Zweckeler Jungs waren erst mal geschockt. Auch mit 10 Spielern machten die Jungs jetzt das Spiel und spielten alles oder nichts. Der Lohn war der Anschlusstreffer zum 1:2 in der 84. Minute durch Jan Trampe. Natürlich wurde jetzt in den letzten Minuten noch mal alles versucht um noch den Ausgleich zu schaffen, aber dass war den Jungs nicht vergönnt, denn mit einem Konter konnte Fatih Gürer mit dem 3:1 in der 92. Minute den Sieg für Gütersloh perfekt machen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.