Kleines ELE-Triathlon-Jubiläum bietet Neuerungen: 1. Offene Gladbecker Meisterschaften

Anzeige
Die NRW-Ligamannschaft des SV13 von links nach rechts: Birgit Zuddas, Sabine Schön, Vera Lang und Nicole Oberhagemann (Foto: SV Gladbeck 13 e.V.)
   

Vom Volks- bis Ligatriathlon - Gladbecker Triathlondamen vor heimischer Kulisse
Gut gerüstet und voller Erwartungen stehen die Organisatoren und Helfer des 30. ELE-Triathlon des SV Gladbeck 13 bereit.

Das Wetter scheint nach den letzten Prognosen mitzuspielen und Giuseppe Zuddas, Abteilungsleiter der Triathleten, sieht nicht nur in der Wettervorhersage ein gutes Omen für das kleine Triathlon-Jubiläum: “Wir sind in den Volks- und Kurzdistanzen bereits im Februar ausgebucht gewesen. Das hatten wir schon lange nicht mehr.“ Somit heißen die SV13er ca. 900 Triathleten aus ganz Deutschland willkommen. „Unsere Sportler dürfen allerdings nicht an den Start. Wir sind wie in jedem Jahr auf jede helfende Hand angewiesen“, ergänzt Zuddas, „der Feiertag mit seinem langen Wochenende verleitet doch einige Helfer Urlaub zu nehmen. Das spüren wir schon in der Planung. Anlass zum Heulen haben wir allerdings nicht, da wir wieder prima von den anderen Vereinen wie der DLRG und dem TV Einigkeit als auch der Stadt gut unterstützt werden.“

Im Vordergrund stehen auch in diesem Jahr die Volksdistanzler (500 m Schwimmen – 22 km Radfahren – 5 km Laufen) mit 441 Meldungen als auch die Wettbewerbe über die Kurzdistanz mit 187 Meldungen. Die restlichen Meldungen verteilen sich auf die Familien- und die im letzten Jahr eingeführte Firmenstaffeln. „Klein aber fein haben die Firmenstaffeln ihren Wettbewerb 2016 begonnen. Im nächsten Jahr werden wir hier noch weiter einen Schwerpunkt setzen, zumal wir ein kleines Gegengewicht zu den „marktdominaten“ Firmenläufen bieten wollen.“ Der Schwerpunkt werden weiterhin die „Jedermänner und-frauen“-Distanzen und die NRW-Liga-Wettkämpfe sein. Hier hat der SV13 eine hohe Akzeptanz und die Angebote werden angenommen. „Schließlich gibt es kaum Triathlonwettkämpfe mitten im Ruhrgebiet“ Mit der Kurzdistanz (1.000 m Schwimmen – 38 km Radfahren – 10 km Schwimmen) wird Sonntagmorgen um 08:00 Uhr begonnen.

Wie fast in jedem Jahr halten die 13er auch in diesem Jahr wieder eine Neuerung bereit. Zum ersten Mal werden die offenen Gladbecker Meisterschaften im „Swim and Run“ ausgetragen. Zu deutsch: Es wird erst zwischen 100 m und 400 m geschwommen und direkt im Anschluss daran zwischen 400 m und 2.500 m gelaufen. „Es kommt hier auf die Altersklasse an“, erklärt Udo Fischer, sportlicher Leiter des SV13 und Initiator dieses Wettkampfteils: „Unser Anliegen ist hier, besonders die Kinder und Jugendlichen an zwei der drei Triathlondisziplinen heranzuführen. Das Radfahren haben wir aufgrund der zeitlichen Situation heraus gelassen. Außerdem gibt es bei den 8 bis 12 jährigen Mädchen und Jungen doch noch eine Reihe, die nicht radfahren können.“ Über 50 Meldungen hat Fischer vorliegen.

„Leider sind die Gladbecker hier eher verhalten vertreten. Viele kommen doch aus den Triathlonhochburgen wie Ratingen, Buschhütten oder Uerdingen. Wäre prima, wenn sich im nächsten Jahr hier noch ein paar mehr Gladbecker beteiligen.“ Einen Sponsor gibt es für die Gladbecker Stadtmeisterschaften auch bereits. Die Rheinisch-Westfälische-Wasserwerksgesellschaft mbH hilft hier kräftig mit. Der Bezug zwischen Wasser und Swim haben wohl bei den Eingangsverhandlungen den Türöffner gespielt, so dass die Gladbecker Stadtmeisterschaften im Swim and Run gleich einen Sponsoren- und auch „Aufmerksamkeitstitel“, wie ihn Udo Fischer beschreibt, erhält. Es sind somit die 1. RWW-Gladbecker Swim&Run Meisterschaften.

Ein besonderer Höhepunkt ist der Auftritt der Damenmannschaft in der NRW-Liga. Die Damen um Birgit Zuddas sind in diesem Jahr in der NRW-Liga verblieben und halten sich nach ihrem ersten Auftritt in Gütersloh am letzten Wochenende recht wacker. „Einen 14. Rang bei ihrem ersten Auftritt in dieser Liga werten wir als Erfolg“, so der Abteilungsleiter. In dem üblichen schwarz-weißen Einteilern können die Damen ab 13:40 Uhr auf der Sprintstrecke bewundert werden. Die Damen zählen auf den Heimvorteil: „Wir würden uns schon freuen, wenn wir richtig angefeuert würden.“ Ein Platz um die ersten 10 streben die Gladbecker Triathlonladies an. „Wir möchten einen guten Wettkampf abliefern und kämpfen.“
Gibt Zuddas das Ziel aus und verschweigt, dass die Gladbeckerinnen wohl mit Abstand das Team mit dem ältesten Altersschnitt sein dürfte.
„Die Besonderheit bei den Ligawettkämpfen“, so Fischer, „ist die Windschattenfreigabe. Hier werden auf der neuen Rennstrecke vor dem Stadion von den Herren locker Geschwindigkeiten von über 40 km/h erreicht. Es lohnt sich, dieses einmal zu erleben.“

Neben den NRW-Meisterschaften gehen auch die NRW Jugendlichen und Junioren ab 12:30 Uhr ins Rennen. „Es waren die bereits erprobten Wettkampfstätten, die optimalen Bedingungen für die drei Teildisziplinen Schwimmen, Rad und Laufen und das eingespielte Team, dass diese Veranstaltung durchführt, warum wir gleich so viele NRW-Wettkämpfe durchführen dürfen“, erklärt Zuddas nicht ganz ohne Stolz.

Wie üblich beginnen die Wettkämpfe im Freibad Gladbeck. Anschließend erfolgt im angrenzenden Stadion der Wechsel auf den Radfahrparcour, der um den Wittringer Schloßpark führt. Zu guter Letzt laufen die Sportler in den Wittringer Stadtwald. Der Zieleinlauf befindet sich dann wieder im Stadion Gladbeck.

Auch für die Nicht-Triathlonbegeisterten gibt es ein attraktives Rahmenprogramm. Neben den üblichen Verpflegungsständen mit Würstchen, Pommes, Kaffee und Kuchen, können sich die Zuschauer von heimischen Radgeschäften in Ruhe beraten lassen. Der Vorteil: Kein Kaufdruck und die Radberater nehmen sich Zeit. Für die Kleinen steht eine Hüpfburg bereit, so dass auch der Sonntagsausflug für die Kinder bewegungsintensiv gestaltet werden kann. Ein Profimoderator wird die Besucher stets über das sportliche Geschehen auf dem Laufenden halten und erklären.

Die Veranstaltung, die zu den hochkarätigen und aufwändigsten Sportevents in Gladbeck zählt, beginnt am Sonntag, 28 Mai um 8.00 Uhr mit dem ersten von zwei Läufen Kurztriathlon (1,0 km Schwimmen – 38,5 km Radfahren – 10 km Laufen) und den Firmenstaffeln.

Nach der Verbandsliga Süd folgen die Volkstriathleten um 09:50 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt eröffnet Bürgermeiser Uli Roland das Tri-Event offiziell. Die Familienstaffeln (200 m Schwimmen, 11 km Radfahren, 2,5 km Laufen) beenden den Vormittag.

Bei aller Anerkennung, die der ELE-Triathlon jedes Jahr erhält, weißt Giuseppe Zuddas beständig darauf hin, dass es keine SV13-Einzelleistung ist. Denn, „neben den eigenen ca. 145 Triathleten und ca. 20 weiteren ehrenamtliche Helfer des SV13, sind wir auf die Hilfe der Gladbecker Vereine, der Stadt und anderen Organisationen angewiesen, damit der Wettkampf sicher und reibungslos verläuft.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.