SV Zweckel siegt gegen die SpVgg Erkenschwick mit 2:1.

Anzeige
Die Grünhemden waren vor dem Einlaufen auf dem Platz voller Tatendrang das Spiel gegen Erkenschwick heute zu gewinnen.
Bei schönem Wetter und vor rund 300 Zuschauern kontrollierte der SV Zweckel von Anfang an das Spiel. Beide Abwehrreihen haben nicht sonderlich viel zugelassen, so dass es auch zu keiner nennenswerte Chance auf beiden Seiten kam. Das Spiel fand überwiegend im Mittefeld statt, wo jede Mannschaft auf einen schnellen Spielzug lauerte. Aber bis auf ein ganz paar wenige Einzelaktionen war ansonsten nicht viel in der ersten Halbzeit zu sehen. Somit ging man dann mit dem 0:0 in die Kabinen. In der zweite Halbzeit wechselte Günter Appelt mit Lukas Tomanek einen zweiten Stürmer ein. Das war wohl der richtige Zauberzug, denn ab dieser Einwechslung übernahmen die Grünhemden das Kommando und übten auf das Erkenschwicker Tor reichlich Druck aus. Seyit Ersoy und Lukas Tomanek ergänzten sich gut und schon nach 15 Minuten der zweiten Halbzeit wurde dieser Drang aufs Schwicker Tor dann auch belohnt. Seyit Ersoy eroberte mit einem starken Laufpensum am 16. das Leder und legte mustergültig auf den heraneilenden Chris Zeh ab, der das Leder zum 1:0 in die Schwicker Maschen drosch. Die Freude war im gesamten Team riesengroß und die Jungs merkten, dass hier heute ein Sieg eingefahren werden kann. Trainer Günter Appelt und Co Trainer Marc Bahl nutzten jetzt jede Gelegenheit um ihre Jungs weiter nach vorne zu peitschen. Und die Grünhemden haben sich auch an dieser Marschroute gehalten. Can Ucar der auf der linken Seite immer stärker wurde, konnte das eine und andere mal bis an der Grundlinie der Erkenschwicker durchstarten und die Abwehr der Erkenschwicker Abwehr auseinanderpflücken. In der 74. Minute war es dann soweit, wieder setzte sich Can Ucar auf der linken Seite durch und flankte in den 16, wo Jan Trampe den Ball mit einer Drehung annahm und auf den freistehenden Seyit Ersoy ablegen konnte. Seyit Ersoy fackelte nicht lange und drosch das Leder zum 2:0 ins Erkenschwicker Gehäuse. Nun waren die Schwicker erst mal bedient und Trainer Magnus Niemüller verlangte von seinen Schützlingen noch mal alles zu geben. Fortan kamen die Schwicker in den Schlussminuten, dann auch nochmal ins Spiel, aber die Abwehr um Normen Seidel stand wieder einmal wie ein Spinnennetz, wo es eben kein Durchkommen gab. Aber in der 90. Minute zeigte der ansonsten gut leitende Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt, als sich im 16, ein Prellball ereignete.
Diesen Elfmeter verwandelte dann Stefan Oerterer zum Endstand von 2:1.

Fazit: Die erste Halbzeit war ausgeglichen und es hat sich nicht viel getan.
In der Zweiten Halbzeit konnten die Grünhemden mit einer sehr guten geschlossenen Mannschaftsleistung das Spiel an sich reißen und haben das Spiel auch verdient mit 2:1 gewonnen. Jetzt heißt es in den verbleibenden 4 Spielen nachsetzen und dann ist der Klassenerhalt auch noch möglich.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
2.105
Robert Giebler aus Gladbeck | 17.05.2015 | 20:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.