Jive- und Showband par excellence aus Holland

Anzeige
Die Jazz Connection aus Holland begeisterte die Mitglieder und Gäste des Jazzclub Gladbeck am vergangenen Sonntag im Foyer der Mathias-Jakobs-Stadthalle vollends, die bis auf den letzten Platz jeden Stuhl und Tisch besetzten. Foto: Kariger

Gladbeck: Dass die Jazz Connection aus Holland eine Live-Band mit einem starken Bläsersatz ist, der dem einer Big Band nur wenig nach steht, wusste man von früheren Auftritten in Gladbeck.

Was die Band aber am Sonntag im Foyer der Mathias-Jakobs-Stadthalle bot, übertraf noch einmal die hoch gesteckten Erwartungen.
Die sechs Vollblutmusiker sind unheimlich gut aufeinander eingespielt, sie verstehen sich sozusagen blind, haben eine gemeinsame Auffassung von der Musik, die sie nahezu perfekt präsentieren.

Vom ersten Stück an bezog die Band das Publikum mit ein in ihre Show und präsentierte einen herrlich swingenden Mix aus Jive, Boogie, Jazz, Blues und Swing. Darunter waren bekannte Hits der Jazz-, Swing- und Jive-Giganten Louis Armstrong, Louis Prima´, King Curtis und Louis Jordan. Mit ihrem Programm "A tribute to Louis Prima" begeisterten sie das Gladbecker Publikum und holten es von den Stühlen – nicht nur bei „Caledonia“, „Just a Gigolo“, dem Jahrhunderthit „Buona Sera“ und vielen anderen mehr. Swing Heroen aus den 20er bis 50er Jahren luden ein zum Tanzen und Swingen, wovon gut Gebrauch gemacht wurde. Das Publikum war begeistert und ging vom ersten Stück an mit.

Es passte einfach alles: der starke Bläsersatz, aber auch die Rhythm-Sektion, die unheimlich swingte und die Führung durch das Programm durch Bart Wouters (Bass und Gesang). Jeder der sechs Musiker ist ein Könner auf seinem Instrument und man merkte es ihnen an, dass sie Spaß an der Musik haben.

Es wurde eine Entertainment-Show auf höchstem musikalischen Niveau geboten. Die Band, die seit Jahren zusammen spielt, ist noch besser geworden und überraschte mit neuen Improvisationen und eigenen Interpretationen der bekannten Hits und Songs.
Immer wieder Zwischenapplaus, Standing Ovations und begeisterte Pfiffe unterstrichen, wie gut es den Zuhörern gefallen hat.

Mit der Zugabe von „When the saints…“ beendeten die Musiker, die es gewohnt sind, auf den großen Festivals in Europa vor mehreren Tausend Zuhörern zu spielen, als Marching Band ihr grandioses Gastspiel.

Fotos: Kariger
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.