Arbeitskreis Weezer Heimatgeschichte hat neuen Vorsitzenden

Anzeige
Hans-Gerd Vrede (r.) bedankt sich bei Rolf Müller für die langjährige Betreuung der Jahrbuch-Chronik.

Im Juni 2016 verstarb plötzlich Kurt van Hall, der seit der Gründung des Arbeitskreises Weezer Heimatgeschichte e. V. im Jahr 2002 den Vorsitz innehatte. Nun hatte der Arbeitskreis zur Hauptversammlung eingeladen, in dessen Verlauf Hans-Gerd Vrede einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt wurde. Er ist wie sein Vorgänger Gründungsmitglied und von Beginn an Vorstandsmitglied.



Vrede verantwortet die jährliche Herausgabe des Jahrbuchs und zusammen mit seiner Tochter Daniela Ingenpaß auch das viel gelobte Layout. Als neuer Beisitzer wurde auf Vorschlag des Vorstands Stefan Krauhausen einstimmig gewählt.
Hans-Gerd Vrede kündigte Kontinuität bei der Fortsetzung der Aktivitäten an, zu der Mitglieder-Veranstaltungen und die Herausgabe des Jahrbuchs gehören. Dabei würden die Möglichkeiten der fortschreitenden Digitalisierung im Auge behalten. Auch das Projekt „Heimatstube“ im Weezer Ortskern bleibt ein angestrebtes Ziel.
Barbara Naus hatte als stellv. Vorsitzende die Versammlung eröffnet. Unter den Anwesenden befand sich auch Ulrich Francken, der als Mitglied und Bürgermeister anwesend war. Nach dem Totengedenken erfolgte der Jahresbericht durch Barbara Naus. Sie konnte mit der erfreulichen Feststellung beginnen, dass seit Oktober 2016 zehn neue Mitglieder gewonnen werden konnten und der Arbeitskreis jetzt 106 Mitglieder hat. Trotz des plötzlichen Todes von Kurt van Hall konnten alle Aktivitäten beibehalten werden, Barbara Naus sprach von einer hervorragenden Zusammenarbeit im Vorstand.
Der Kassenbericht von Johannes van Hall zeigte eine gute Kassenlage, natürlich auch unterstützt durch erhebliche Spenden. Somit war weiterhin der Verkauf des Jahrbuchs für zehn Euro möglich. Die Kassenprüfer bestätigten eine exzellente Kassenführung und empfahlen die Entlastung von Kassierer und Vorstand, die auch einstimmig erteilt wurde.
Bürgermeister Ulrich Francken bedankte sich beim Arbeitskreis, insbesondere bei Redaktionsleiterin Barbara Naus, für Ihre Arbeit und die jährliche Herausgabe des Jahrbuchs. Hans-Gerd Vrede bedankte sich ebenfalls für ihre unzähligen Jahrbuch-Stunden mit einem Gutschein, der für etwas „Entspannendes“ wie etwa den Besuch eines Musicals genutzt werden kann. An Rolf Müller, der seit 2002 die aufwändige Arbeit der Zusammenstellung der Chronik für das Jahrbuch erledigt hatte, überreichte er ein kleines Präsent. Rolf Müller hatte nach Vollendung seines 90. Lebensjahres diese Arbeit Anfang des Jahres aufgegeben.
Barbara Naus berichtete noch über die gute Resonanz auf das Jahrbuch 2016 und die Vorbereitung für das Jahrbuch 2017. Egon Hünnekens und Karl Rütten erarbeiten das Programm für die Mitglieder und hoffen, dass sie bald eine konkrete Einladung versenden können.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.