Spargel ganz modern serviert - In Kessel findet zum 17. mal der Gourmetmarkt statt

Anzeige
Die Macher und Gastronomen des Spargelmarktes: Kerstin Ophey, Stephan Stoffelen, Jens Barten, Bernd Thönnesen (VHV Kessel), Lothar Quartier, irmgard Kruse, Andrea Wintjens (beide VHV Kessel).Foto: Steve
Goch: Kaiser-Otto-Platz | Das edle Stangengemüse ist derzeit sprichwörtlich in aller Munde. Ganz besonders in Kessel, der Ort, der sich das Prädikat "Spargeldorf" durch Anbau und Gastonomie und dem dazugehörenden "Wissen" zu Recht verdient hat. Den Beweis tritt das Dorf am kommenden Samstag, 20. Mai, an, denn der "Kesseler Spargelmarkt" ist wieder da!

VON FRANZ GEIB

Kessel. Nach einem Jahr Pause ist es wieder soweit: Ab 18 Uhr zeigt der Verkehrs- und Heimatverein gemeinsam mit fünf Gastronomen, was kulinarisch auf den Tisch kommen kann. Rund um die St. Stephanus-Kirche werden die Spargelkreationen zur Verkostung feilgeboten.
Und diese haben es in sich, denn wer glaubt, dass er bei Spargel mit Schinken und Hollandaise den Höhepunkt des Spargel-Gourmet-Gipels erreicht hat, der irrt. Die moderne Spargel-Küche kann mehr als Spargel an Kartoffeln und Fleisch. In Kessel werden Wraps mit Spargel und Schnitzel ebenso präsentiert wie Spargel-Pita oder -Döner, Spargel-Cremesuppe, Tafelspitz mit Spargel und Kartoffel-Dipper mit Spargel-Dip. Als Dessert könnte außerdem ein Spargel-Rhabarber-Kompott serviert werden, wohl bekomms!
Bewusst werden nur kleine Portionen gereicht, damit die angebotene Vielfalt des Gemüses mit allen seinen Ausprägungen und Geschmacksmöglichkeiten an allen Ständen probiert werden kann. Dazu gibt es Spargelwein und Erdbeerbowle, Bier und sonstige Kaltgetränke. Die besondere Atmosphäre wird musikalisch unterstützt durch die Schützenkapelle Kessel-Nergena und einer Cheerleader-Tanzgruppe. Später spielt die Juxkapelle aus dem Nachbarort Ven-Zelderheide auf. Lichteffekte rund um den Kaiser-Otto-Brunnen und der Kirche und die weißen Beduinenzelte sorgen für ein gemütliches Ambiente. Seit 1954 wird in Kessel Spargel angebaut und angeboten. Der Ort darf sich seit den 60er Jahren Spargeldorf nennen. Das Gemüse hat das Dorf seitdem bei Kennern und Geniessern weit über die eigenen Grenzen hinaus bekannt gemacht. Spargeldorf seit den Sechzigern
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
619
Sascha Junghenn aus Goch | 17.05.2017 | 13:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.