Gocher Schüler erfolgreich

Anzeige
Hartmut Schmitz, Hauptgeschäftsführer der Unternhemrschaschaft und Schülerinnen der Leni-Valk-Realschule Goch (Jennifer Dinsing, Lena Schmitz und Lea van den Hurk) Foto: privat
Die Schülerinnen und Schüler der Leni-Valk-Realschule in Goch waren beim Internet-Planspiel der Unternehmerschaft Niederrhein erfolgreicher als
anderen Teilnehmer.


Jedes Jahr nehmen aus rund einem Dutzend Schulen am Niederrhein Schülerinnen und Schüler am Internet-Planspiel der Unternehmerschaft Niederrhein teil. Am vergangenen Dienstag konnte Hartmut Schmitz, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerschaft Niederrhein, drei Schülerinnen der Gocher Realschule den ersten Preis verleihen. Auch Platz zwei und drei gingen an Spielgruppen aus dieser Schule. „Wieder hat es die Gocher Realschule geschafft, die Entscheidungen im Verlauf des Internet-Planspiels so zu treffen, dass sie am Ende die Nase vorn haben“, so Schmitz.

Dass die Gocher so erfolgreich sind, ist nicht zuletzt auf die gute Betreuung und das hohe Engagement an der Schule zurückzuführen. „Die Schüler arbeiten aber beim Planspiel sehr eigenständig und sie haben einfach Spaß an dieser Unterrichtsform“, so Alois Janßen, betreuender Lehrer an der Realschule. Dr. Dietmar Ochs, der das Spiel entwickelt hat, und sein Team an der Universität in Siegen standen beim Spielverlauf mit Rat und Tat zur Seite. „Es zeigt sich immer wieder, dass Schülerinnen und Schüler wirtschaftliche Prozesse mit Spannung verfolgen und dass sie im Verlauf des Spiels immer komplexere Entscheidungen treffen lernen“, so Dr. Ochs bei der Vorstellung der Ergebnisse des Planspiels.
Die Gruppe mit Jennifer Dinsing, Lena Schmitz und Lea van den Hurk holte sich den ersten Preis, der mit einer Prämie von 300 Euro verbunden ist. Fetrat Aiam, Leon Dörning, Yassine Hammou, Henrik Ingenerf und Fabian Wüllenweber belegten den zweiten Platz und Lars Hegerath, Kevin Kandula, Justin Lamers und Florian van Gerven konnten sich über den dritten Platz freuen.

Die Unternehmerschaft Niederrhein ist das regionale Dach mehrerer Arbeitgeberverbände. Ihr gehören rund 800 Firmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung in Krefeld und den Kreisen Kleve, Viersen, Wesel und Neuss an. Zu den Kernaufgaben des Verbandes gehören sozialpolitische Aufgaben und die vielseitige Beratung von Mitgliedsfirmen in arbeitsrechtlichen und arbeitswirtschaftlichen Fragen. Die Unternehmerschaft Niederrhein hat es sich schon vor vier Jahren zur Aufgabe gemacht, Bildungsinitiativen in der Region zu initiieren und zu unterstützen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.