Wenn Not am Mann ist, taucht Michael Janssen ab

Anzeige
Michael Janssen in voller Montur als Einsatztaucher.

Michael Janssen bleibt die Ruhe selbst. Welche Wogen dem Diplom-Bankbetriebswirt im Alltag auch immer entgegen schlagen mögen, Hektik kommt bei ihm keine auf. Die beste Schule dafür sei sein Ehrenamt, ist sich der Mitarbeiter der Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze sicher.

GOCH/WEEZE. Schließlich ist die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, kurz DLRG, von Kindesbeinen an sein Wegbegleiter. Heute ist Michael Janssen als Einsatztaucher und Taucheinsatzleiter vor allem bei Ernstfällen nicht mehr wegzudenken. „Sobald mich der Alarm erreicht, muss ich los – egal womit ich gerade beschäftigt bin“, sagt der erfahrene Taucher. Vor Ort erwarten ihn und das Team dann Gegebenheiten, die nicht planbar sind. Da hilft nur eines: ruhig bleiben. Er weiß, dass es, ähnlich wie bei Feuerwehrleuten, keine Selbstverständlichkeit ist, dass der Arbeitgeber dieses Engagement unterstützt. „Der Sparkassenvorstand hat mir von Anfang an signalisiert: „Ehrenamtlich retten – das ist jede Unterstützung wert.“ Auch als Sponsor ist die DLRG bei der Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze keine Unbekannte. Die Finanzierung über Mitgliedsbeiträge sei vor allem mit Blick auf die Anschaffung von Booten, Tauchausrüstung und vielem mehr überhaupt nicht denkbar. „Wir sind angewiesen auf Unterstützung“, so Michael Janssen.
Der 43-Jährige, der als Taucher der DLRG-Ortsgruppe Weeze im Einsatz ist, wurde sozusagen mit Schwimmhäuten geboren. Seine Mutter gibt seit weit mehr als 40 Jahren Schwimmkurse in Kleve und Bedburg-Hau, so dass die DLRG für ihn immer schon eine große Rolle gespielt hat. Viele Jahre im Rettungsschwimmwettkampf, im Wachdienst an Badegewässern, als Ausbilder, in der Jugendarbeit, Bootsführer oder Tauchwart.
Für seine längerfristigen Einsätze bei Hochwasser wurde der Bankbetriebswirt unter anderem ausgezeichnet mit der Oderflut-Medaille des Landes Brandenburg (2001), der Hochwasser Medaille des Landes Sachsen Anhalt (2002) sowie der Fluthilfe-
Einsatzmedaille 2002 und 2013. Diese Auszeichnungen machen stolz, sind aber nicht sein Anreiz. „Wasser ist mein Element und ich bin immer weiter in die DLRG, das Team und unsere Herausforderungen hineingewachsen. Das macht Spaß. Das ist Adrenalin pur – helfen zu können ist ein großartiges Gefühl“, unterstreicht der
Einsatztaucher. Genau das ist der Ursprung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft: „Wir sind kein Schwimmverein“, sagt Janssen. Schließlich wurde die DLRG 1913 nach einem Unglück auf Rügen gegründet. Wasserrettungsdienst, Aufklärung und Schwimmausbildung sind seither ihre Kernaufgaben. Michael Janssen appelliert an Arbeitgeber, dieses Engagement zu unterstützen, damit „ehrenamtlich retten“ eine Selbstverständlichkeit bleibt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.