Wurde Stolperstein für NS-Opfer an falscher Stelle verlegt?

Anzeige
Gunter Demnig bei der Verlegung des Stoplersteins am Standort Hinterm Engel in Goch im Dezember 2014 Foto: Steve
Das Gocher Wochenblatt hatte in seiner Ausgabe vom 10. Dezember 2014 über die Verlegung des Stolpersteins am Standort hinterm Engel (vor der Hausnummer 20) für den von den Nazionalsozialisten ermordeten Anton Kleintjes berichtet.

Kürzlich meldete sich ein Leser, der in dem Mehrfamilienhaus, das an dortiger Stelle im Jahre 1945 zerstört wurde, im Jahre 1936 geboren worden war und bis 1945 mit seiner Familie gelebt hatte. Werner Terpoorten: „Der Eingang des Hauses, in dem Herr Anton Kleintjes gelebt hatte, befand sich am heutigen Südring und nicht an der Straße Hinterm Engel.“ Wen dem so war, hätte der Stolperstein dann nicht am Standort Südring plaziert werden müssen? Die Redaktion fragte beim Stadtarchiv nach. Archivar Hans-Joachim Köpp hierzu: „Nach gründlicher Begutachtung einer Luftbildaufnahme, auf der das im Jahre 1945 zerstörte Gebäude zu erkennen ist, haben wir uns für eine Verlegung des Stolpersteins am Standort Hinterm Engel entschieden. Dazu muss man wissen, dass das besagte Mehrfamilienhaus an einer kleinen Stichstraße gestanden hatte, die parallel zum Südring verlief. Dort befindet sich in heutiger Zeit jedoch ein Parkplatz. Eine Parkfläche erschien uns nicht als geeigneter Ort für die Verlegung eines Stolpersteines.“
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.