Bürgermeister bekam Besuch von der Kammer

Anzeige
IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Stefan Dietzfelbinger (links) im Gespräch mit Bürgermeister Ulrich Knickrehm und Dr. Andreas Henseler, IHK-Zweigstellenleiter im Kreis Kleve (rechts).
Anlässlich eines ersten Gesprächs mit Ulrich Knickrehm, Bürgermeister der Stadt Goch, erläuterten IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Stefan Dietzfelbinger und Dr. Andreas Henseler, Zweigstellenleiter im Kreis Kleve, welche Aufgabe der IHK im Wechselspiel mit Politik und Verwaltung zukommt. „Die Stadt Goch überzeugt im Standortvergleich insbesondere als Gewerbestandort“ lobte Dietzfelbinger die Entwicklung der zweitgrößten Stadt im Kreis Kleve.
Die beiden IHK-Vertreter verwiesen auf die Beratungsexpertise der IHK, die auch für die Stadtverwaltung nützlich sein könne, etwa bei den Themen Standortentwicklung, Fachkräfterekrutierung oder aber auch rund um die Integration von Flüchtlingen. Dietzfelbinger machte mit Blick auf die laufenden Haushaltsberatungen deutlich, dass Steuererhöhungen zu Lasten der Wirtschaft nur kurzfristig Geld in die leeren Kassen spüle, langfristig jedoch dem Wirtschaftsstandort schade. Stadtverwaltung und IHK wollen den begonnen Dialog auch künftig fortsetzen. Die im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Werbering Goch durchgeführte IHK-Aktion „Heimat shoppen“ werde es auch in diesem Jahr wieder geben.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.