Junge Gocherin geht bald für zehn Monate nach Utah

Anzeige
Dr. Barbara Hendricks trifft sich mit der PPP-Stipendiatin Clara Guntlisbergen. Foto: privat
Dr. Barbara Hendricks trifft sich mit PPP-Stipendiatin

GOCH. „Bei unter 100 Tagen kann man schon anfangen zu zählen“, so eröffnete Clara Guntlisbergen das Gespräch mit ihrer Patin Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve. Im August geht die 15-jährige Schülerin für zehn Monate nach St. George, einer Stadt mit circa 65.000 Einwohnern im amerikanischen Bundesstaat Utah.
Die junge Gocherin nimmt dann am Parlamentarischen Patenschaftsprogramm (PPP) teil, dem gemeinsamen Stipendienprogramm des Deutschen Bundestages und des Amerikanischen Kongresses. Das PPP ermöglicht jährlich 360 jungen Deutschen und 350 US-Amerikanern, für fast ein Jahr als „junge Botschafter“ das jeweils andere Land zu besuchen, die Sprache zu lernen und die Kultur des Gastlandes zu erleben.
Die Abgeordneten aus beiden Ländern übernehmen die Patenschaften für die Stipendiaten – auch Barbara Hendricks gehört regelmäßig zu ihnen. Deshalb kann sie der Schülerin auch ganz praktische Tipps mit auf die Reise geben: In ihrer Gastfamilie, die der mormonischen Religionsgemeinschaft angehört, sollte sie schon an den religiösen Bräuchen teilhaben – aber nur solange es ihr Gewissen erlaube. Und auf gesundes Essen solle sie achten – sonst würde sie schnell zunehmen. Aber da macht sich Clara keine Sorgen: „Neben mir zieht noch eine kasachische Gastschwester ein. Mit ihr habe ich mich schon über das Internet ausgetauscht und sie isst auch gerne mal Salat.“
Hier in Deutschland spielt die baldige Stipendiatin gerne Fußball und mag Leichtathletik. Das würde sie auch gerne in den USA an der High School fortsetzen und freut sich auf die sportlichen Großevents der Schule.
Bestens vorbereitet wurde sie auch schon: Bei einem mehrtägigen Seminar wurde sie in die Politik, die Kultur und die Lebensweise der Amerikaner eingewiesen. „Und auch wir Eltern hatten einen Infoabend. Das hat uns viele Sorgen und Fragen genommen. Wir freuen uns sehr für Clara und sind richtig stolz auf unsere Tochter“, so die Eltern Natalie und Gero Guntlisbergen. Das können sie auch, denn: „Das Parlamentarische Patenschafts-Programm ist das weltweit einzige Programm für junge Leute dieser Art zwischen zwei Parlamenten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind gleichsam Botschafter ihres Heimatlandes und tragen dazu bei, das gegenseitige Verständnis und die Freundschaft zwischen beiden Ländern zu stärken“, erläutert Barbara Hendricks.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.