Angehörige willkommen

Anzeige
Sie heißen die Angehörigen herzlich willkommen: Chefarzt Dr. Friedhelm Röhrig, Gesundheits- und Krankenpflegerin Christine Fuhrländer, Stationsleitung Jens Terhorst, Pflegedienstleiter Klaus Degenhardt und Assistenzarzt Michael Divis (v.l.).

Die Intensivstation des Gocher Wilhelm-Anton-Hospitals ist erneut von der Stiftung Pflege ausgezeichnet worden. Das Zertifikat „Angehörigenfreundliche Intensivstation“ bescheinigt eine besonders besucherfreundliche Atmosphäre und signalisiert: Vorgeschriebene Besuchszeiten gibt es nicht.

GOCH. „Die Angehörigen unserer Intensivpatienten sind jederzeit willkommen, weil wir sie als Teil des therapeutischen Konzeptes in die Behandlung integrieren“, so Dr. Friedhelm Röhrig, Chefarzt der Intensivstation des Wilhelm-Anton-Hospitals. „Feste Besuchszeiten gibt es deshalb bei uns nicht.“
Für die tägliche Arbeit auf der Intensivstation bedeutet das: Gespräche mit den behandelnden Ärzten sind jederzeit möglich, Angehörige und vertraute Menschen werden in die Pflege soweit wie möglich einbezogen. „Wir können so ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln“, erläutert Klaus Degenhardt, Pflegedienstleiter des Wilhelm-Anton-Hospitals. Auch die Angehörigen haben so das Gefühl, etwas „tun zu können“. „Ein Foto, etwas Musik oder ein Buch zum Vorlesen können helfen“, weiß Gesundheits- und Krankenpflegerin Christine Fuhrländer, die die Zertifizierung maßgeblich betreut hat. Das alles will organisiert sein und kann nicht am Reißbrett organisiert werden. So wird Angehörigen etwa ermöglicht, in der Sterbephase beim Patienten zu bleiben.

Wichtig für die Genesung


Dass diese Arbeit ganz in Sinne der Stiftung Pflege ist, betont das Zertifikat. „Wir möchten Intensivstationen ermutigen, die Erkenntnisse, die in pflegewissenschaftlichen Arbeiten gewonnen wurden, in die Praxis umzusetzen“, so die Stiftung. „Der Angehörige spielt als vertrauter Mensch für den Intensivpatienten eine besondere Rolle und trägt wesentlich zur Genesung von Patienten bei.“
Die interdisziplinäre Intensivstation des Wilhelm-Anton-Hospitals behandelt sowohl operative als auch internistische Patienten. Die Schwestern und Pfleger sind speziell ausgebildet und haben vielfach eine zweijährige Zusatzausbildung in Intensivpflege abgeschlossen. Für die Intensivstation sind rund um die Uhr Ärzte für Anästhesiologie und Intensivmedizin zuständig. Ihnen stehen erfahrene Oberärzte zur Seite. Die Behandlung der chirurgischen bzw. der internistischen Grunderkrankung findet durch die Ärzte der jeweiligen Abteilungen statt.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.