Feuerwerk der Feuerwehr

Anzeige
Auf der Sitzung der Freiwilligen Feuerwehr hielt es keinen auf seinem Sitz.
 

Wenn der Karnevalsverein der Freiwilligen Feuerwehr Goch zu seiner traditionellen Kostümsitzung lädt, brennt das Kastell. Als Sitzungspräsident Ingo Matenaers begleitet von den vereinseigenen Tanzgarden sowie Spielmannszug und Musikzug das Feuer entzündete, sollte es die nächsten sechs Stunden lichterloh brennen.

Die kleinsten Damen des Vereins tanzten sich direkt zu Anfang des Abends in die Herzen der Narren. Mit ihrem Marsch, gespickt mit Radschlägen und Spagat, zeigten die drei- bis sechsjährigen Bambinis ihr ganzes Können und gaben weiter an den Feuerwehrmann Mike aus Uedem, Gardist der Prinzengarde 2018. Als „Eisbrecher“ schaffte er es, dass bereits nach einer Viertelstunde keiner mehr auf seinem Platz saß und überraschte nicht nur Gäste, sondern auch die eigenen Kameraden damit, dass er nicht nur reden, sondern auch noch Saxophon spielen kann. Danach war die Bühne frei für den Showtanz der Mini-Tanzgarde. 27 Mädchen und ein Junge verzauberten das Publikum mit wunderschönen Kostümen und ihrem Showtanz als Clowns. Gardist Schüppe und Prinz Casi in Spe (beide aktive Feuerwehrkameraden) wähnten sich auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr, stellten dann aber, anhand der fehlenden Würstchenausgabe im Foyer fest, dass sie sich wohl im Datum vertan hatten… Egal, dann erfährt das Publikum eben, was sich bei der letzten Jahreshauptversammlung zugetragen hat. In ihr verrücktes Leben als Hutmacher entführte danach die Mittlere Tanzgarde… Tolle Outfits, eine ausgefallene Choreographie – das Publikum war restlos begeistert! Als letzte Bütt des Abends durfte natürlich Eine nicht fehlen: Hilla Heien, seit Jahren Stammgast bei den Gocher Feuerwehrkameraden, drehte kurzerhand ihren eigenen Film und baute sich ihre Filmcrew aus Feuerwehrleuten zusammen. Ein Oscar ist jetzt schon sicher! Den haben sich allerdings auch die Feuerfunken mit ihrem diesjährigen Marsch verdient. Mit 100 Prozent Leistung, das Publikum zu 100 Prozent begeistert: Standing Ovations für die Funkengarde und das Versprechen, sie zu späterer Stunde noch einmal mit ihrem Showtanz wieder zu sehen. Derart aufgeheizt, begrüßten die Gocher die Kleevse Tön, die erst nach etlichen Zugaben überhaupt wieder eine Chance hatten von der Bühne zu gehen! Die Musiker mit Herz, die auch schon seit einigen Jahren zu der Feuerwehr kommen, sorgten dafür, dass Stühle im Kastell an diesem Abend endgültig überflüssig waren. Den Vogel schossen die Jungs vom Männerballett ab: Als Kapitäne nahmen sie das Publikum (und Rose, Stammgast auf dem Schiff) mit auf eine Kreuzfahrt, „die fast so geendet wäre wie in diesem Hollywoodfilm „Ti… Ti… Ti… Ach ist ja auch egal.“ An diesem Abend dauerte die Kreuzfahrt doppelt so lang… Das Publikum forderte als Zugabe noch einmal den kompletten Tanz…

Gocher Prinzenpaar schaute auch vorbei

Der Höhepunkt einer jede Sitzung folgte direkt im Anschluss: Das Gocher Prinzenpaar Johannes III. und Yvonne II. der Reitergarde, nebst Garde und Fanfarenzug, enterte die Bühne. Sitzungspräsident Ingo Matenaers sorgte mit seiner Begrüßungsrede für große Freude beim Prinzenpaar: „Wir haben ja jetzt schon viel erlebt, aber mit einer eigenen Büttenrede sind wir noch nicht begrüßt worden“, so Prinzessin Yvonne II. In die Zukunft schauten danach die Feuerfunken mit ihrem Showtanz! Als Wahrsagerinnen sorgten sie dafür, dass das Publikum sie auch diesmal frenetisch feierte und sie nicht ohne Zugabe von der Bühne ließ! Bevor die Feuerwehr-Narren mit ihrer alljährlichen Playbackshow zum Finale das Kastell endgültig in Schutt und Asche legten, sorgte Stargast Ina Colada mit Musik, Show und akrobatischen Tanzeinlagen dafür, dass die Stimmung überkochte.


Fotos: Steve
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.