Erfolgreiches Freispringturnier mit Hengstpräsentation beim Reit- und Fahrverein „von Driesen“ Asperden-Kessel

Nur Fliegen ist schöner - durchweg sehr gute Leistungen präsentierten die jungen Talente in Asperden.
 
Für die herausragenden Leistungen seines Pferdes Caspar, erhielt Henner Rauls den Sonderehrenpreis des Landgestüts NRW überreicht durch Landstallmeisterin Frau Susanne Schmitt-Rimkus.
Goch: Vereinsgelände Reit- und Fahrverein "von Driesen" Asperden-Kessel | Der 7. Freispringwettbewerb des Reit- und Fahrvereins „von Driesen“ Asperden-Kessel zog auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Pferdesportbegeisterte auf das Vereinsgelände an der Maasstraße. Wenn auch die Karnevalssession bereits im vollen Gange war, die Mühen, die sich das gesamte Team um den Vereinsvorsitzenden Wolfgang Kösters vor und während der Veranstaltung gemacht haben, haben sich in jedem Fall gelohnt.

Über 50 Großpferde und Ponys stellten sich in drei Prüfungen der Bewertung des Richterduos Franz-Josef Heitzer und Jürgen zur Nieden. Je eine Wertnote wurde vergeben für das Springvermögen und die Springtechnik. Die Summe beider Wertnoten ergab dann schließlich das Endergebnis. Für Züchter und Zuschauer gleichermaßen interessant, war die sachkundige Kommentation der Notenfindung durch Herrn zur Nieden. Somit waren nicht nur die Ergebnisse für das Publikum nachvollziehbar, es ergaben sich auch wichtige Hinweise in Bezug auf Entwicklungsstand und Potenzial der Pferde für die Züchter und Aussteller.

Kantje’s Moni, eine 4-jährige Stute von Kantjes’s Ronaldo aus einer Sjapoer Mutter, die von Günter Mulder gezogen und vorgestellt wurde, setzte sich schließlich bei den Ponys mit einer Gesamtwertnote von 17,0 (8,5 / 8,5) an die Spitze. Bestes Pferd bei den 3-jährigen Nachwuchstalenten, mit einer Gesamtwertnote von 17,3 (8,8 / 8,5), wurde der Hengst Caspar von Coronas aus einer Raphael Mutter aus der Zucht und im Besitz von Henner Rauls aus Kamp-Lintfort. Für die herausragende Leistung dieses Pferdes, die mit der Tageshöchstnote honoriert wurde, konnte sein Besitzer schließlich auch den Sonderehrenpreis vom Landgestüt Nordrhein-Westfalen in Empfang nehmen. Er erhielt einen Freisprung eines Top-Vererbers, auszuwählen aus den vier Landbeschälern Cordobes I (Deckstelle Heidhausen), Hip Hop (Deckstelle Heidhausen), Captain Jack und Peking.

Bereits routiniertere Leistungen zeigten die 4-jährigen Pferde, die durchweg sehenswerte Leistungen auf sehr ansprechendem Niveau zeigten. Campari, ein Hengst von Christiano aus einer Phönix Mutter, gezogen und ausgestellt von Wilhelm Hoimann aus Emmerich, konnte sich schließlich mit einer Gesamtwertnote von 17,2 (9,0 / 8,2) an die Spitze setzen und die begehrte Siegerschärpe mit nach Hause nehmen.

Als deutlicher Zuschauermagnet erwies sich auch die im Anschluss an den Freispringwettbewerb stattfindende Hengstpräsentation des Landgestüts Nordrhein-Westfalen. Vierzehn Hengste kamen aus Warendorf nach Asperden um sich über dem Sprung und in der Dressur dem Publikum zu präsentieren. Unter fachkundiger Moderation und Leitung der Landstallmeisterin Frau Susanne Schmitt-Rimkus gelang eine absolut beeindruckende Vorstellung, die für das zuchtbegeisterte Publikum bestimmt die ein oder andere Entscheidungshilfe für die kommende Decksaison bot.

Alle Ergebnisse und Impressionen vom Freispringturnier sowie Informationen zu den weiteren Terminen in Asperden können unter www.rv-asperden-kessel.de nachgelesen werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.