Fröhling-Kinder lassen die lokale und nationale Sportwelt weiter aufhorchen!

Anzeige
Goch: Gocher Wochenblatt | Es dauerte länger als ein halbes Jahr bis Sophie Fröhling aus Goch endlich wieder Wettkampfluft im Bereich Triathlon schnuppern konnte.
Noch zu jung für Deutsche Meisterschaften startet sie als Schülerin A beim NRW Cup, bestehend aus drei NRW-Meisterschaften (Duathlon, Swim&Run und Triathlon) und drei weiteren Wettkämpfen für den Gesamt NRW-Cup. Die drei besten Ergebnisse kommen in die Wertung.
Nach nunmehr vier Wettkämpfe konnte sich Sophie bereits den Cup sichern, Siege bei der Duathlon Meisterschaft, der S&R Meisterschaft sowie den Triathlons in Gladbeck und Bocholt lassen sie bereits uneinholbar führen.
Bei ihrem Bruder Luca liegt nach den beiden deutschen Vizemeistertiteln im Duathlon und Triathlon der Focus auch dieses Jahr auf „seiner“ Jugend A DM am 19. Juli in Verl.
Der D/C Bundeskaderathlet konnte sich als jüngerer Jahrgang bereits den 3. Platz bei der Duathlon DM sichern.
Von der DTU als freies Kontingent im Bundesligafeld in Kraichgau konnten erste Erfahrungen mit den Profis gemacht werden.
Als Triathlet von Fortuna Düsseldorf stand nunmehr ein „Heimspiel“ an.
Beim T 3 in Düsseldorf wurde er wieder nominiert und durfte im Bundesligafeld gleichzeitig auch bei der Elite und U 23 DM starten. Starter wie Richard Murray, Steffen Justus (unter anderem Vizeweltmeister auf der olympischen Distanz) und im Grunde die gesamte Männer Nationalmannschaft sind für den 16-jährigen Luca natürlich schon ein Erlebnis.
Im Feld der gesamt 92 Starter konnte er trotz einer leicht nachteiligen Startposition der freien Starter mit der 40-ten Schwimmzeit recht gut mithalten.
Überragend dann die gesamt 4-te Radzeit und somit eine gute Ausgangsposition für das Laufen.
Angesichts einer nicht wirklich schnellen Laufstrecke, wettgemacht durch die Anfeuerungsrufe der Fortuna Triathleten, sind die 16. 20 Minuten „hinten raus“ sehr beachtlich, ebenso wie sein gesamt 36. Platz (von 92) und sein 15. Platz bei der U 23(von 44).
Im Verhältnis die beste Plazierung ist wahrscheinlich aber der 21. Platz der 58 Teilnehmer der gesamten deutschen Männerelite.
Und das mit 16 Jahren... das läßt hoffen, zumal er bereits vor einer Woche erstmalig im Bundeseinteiler im Europacup starten durfte. Im nahen Holten/NL startete er dann nicht mit Männern, sondern mit Teilnehmern welche maximal 3 Jahre älter waren.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.