Fahne kehrt 67 Jahre nach Kriegsende zurück

Anzeige
Goch: Zum Schwan Asperden | Wo Asperden oder „Aspergen“, wie er schrieb, genau liegt, dürfte Manfred Schnetzer aus Cincinnati vielleicht nicht sofort gewusst haben, aber das Relikt, das er in seinem Archiv der „Deutsch-Amerikanischen-Bürgerliga“ beherbergte, sollte genau dort hin. Nun endlich kehrte die Fahne des ehemaligen Krieger-Verein Asperden an ihren Ursprungsort zurück.
67 Jahre nach Kriegsende hat es gedauert, bis die Vereinsfahne nun wieder in der Asperdener Luft wehen darf, obwohl sie genau das nicht tun soll, wie Gustav Kade vom Heimatverein Asperden stolz meint: „Sie wird genauso wie unsere Schützenfahne, die ebenfalls nach Jahren aus Schottland zurückkam, in einem Glaskasten im Vereinslokal ‚Zum Schwan‘ ausgestellt.“
„Ein schönes Geschenk für den Heimatverein“, nannte sie der Stadtarchivar Hans-Joachim Köpp, der als einer der ersten die Fahne, nach dem sie von Manfred Schnetzer ans Museum Goch geschickt wurde, in den Händen halten konnte, und sie dem Heimatverein Asperden übergab: „Es ist ein kleines Wunder, dass der Heimatverein jetzt diese Bescherung feiern durfte.“
Für Theo Jansen ist dieses Geschenk gar ein Akt der Völkerverständigung, wie es die Asperdener, so wie er meinte, als erste nach dem Krieg selbst lebten: „Ich freue mich über diese Kleinigkeit, die ein so großes Zeichen setzt.“
Gustav Flören, Jahrgang 1921, gehört zu den wenigen Zeitzeugen, die den Kriegerverein, über den es heutzutage wenig Informationen gibt, noch miterlebten: „Der Verein entstand aus dem Kriegerbund, der 1873 gegründet wurde, und im Zusammenschluss mit den Kyffhäusern. Wie lange der Verein genau existierte, ist nicht bekannt.“ Darum richten er und der Stadtarchivar über diese Zeitung einen Appell an alle vielleicht noch lebenden Zeitzeugen oder solche, die etwas über den Verein wissen, sich zu melden: Telefonnummer 0 28 23/49 41.
0
1 Kommentar
6
Reiner Konnen aus Goch | 27.12.2012 | 20:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.