Vortrag: Pflegekammer jetzt!

Anzeige
Die Initiative „Pflegekammer jetzt!“ lädt zu einem Vortrag am 6. Juli.
Hagen: St. Johannes Hospital |

Keine Regulierungen, keine Richtlinien, keine Verbindlichkeiten, keine Sicherheiten – der Pflegeberufsstand ist kammerlos. Die Initiative „Pflegekammer jetzt!“ soll das nun ändern und die Pflegeberufe besser qualifizieren und professionalisieren. Eine entsprechende Institution in Rheinland-Pfalz und Vorbereitungen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen machen das schon vor.

Doch welche Aufgaben soll eine Pflegekammer genau übernehmen? Wo kann sie helfen und warum ist sie so dringend erforderlich? Antworten dazu lieferten in verschiedenen Veranstaltungen der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) und der Verband der PflegedirektorInnen der Unikliniken (VPU) an sieben Universitätskliniken. „Die Einführung einer Pflegekammer betrifft uns alle“, sagt der Pflegedirektor des Katholischen Krankenhauses Hagen, Andreas Schellig, „deswegen setzen wir in Zusammenarbeit mit dem DBfK diese Reihe als erste nichtuniversitäre Klinik fort.“
Am morgigen 6. Juli um 17.30 Uhr findet die Veranstaltung im St.-Johannes-Hospital statt.

„Die Kontroverse um das Thema generalistische Ausbildung hat in den vergangenen Monaten gezeigt, wie gering der Einfluss der Profession Pflege derzeit auf die eigenen Belange ist. Problematisch erscheint zudem die momentane fehlende Verpflichtung zur regelmäßigen Fort- und Weiterbildung. Analog zu Ärzte-, Zahnärzte-,
Psychotherapeuten- oder Apothekerkammern wäre die Regelung hiervon Kernaufgabe einer Pflegekammer“, sagt Schellig. Geplant sind für die Veranstaltung ein Impulsvortrag über Aufgaben und Rechte eine Pflegekammer sowie eine anschließende Diskussionsrunde. Zudem wird Hagens Bundestagsabgeordneter René Röspel am kommenden Donnerstag im St.-Johannes-Hospital anwesend sein.
Andreas Schellig: „Ich freue mich auf eine zukunftsweisende Veranstaltung.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.