Deutsch-Indische Gesellschaft Hagen: Seit 15 Jahren Indien zum Erleben

Anzeige
Hagen: Waldorfschule | Am Samstag, 12. September, ist es soweit: die Deutsch-Indische Gesellschaft e.V. Hagen (DIG) feiert in diesem Jahr ihr 15-jähriges Bestehen- und freut sich, seit der Vereinsgründung vielen Hagenern ein Stück des bunten Subkontinents näher zu bringen. Dabei werden farbenfrohe klassische und auch moderne „Bollywood“- Tänze vom exotischen indischen Subkontinent präsentiert. In diesem Jahr werden erstmals auch stimmungsvolle Rhythmen der indischen Perkussion geboten - dabei handelt es sich um die aus Film und Fernsehen bekannten indischen Schlag- und Effektinstrumente. Das Festprogramm beginnt um 17.30 Uhr in der Waldorfschule Hagen, Enneper Straße 30. Im Eintrittspreis von 10 Euro (5 Euro für Schüler und Studierende) ist auch ein original indisches Essen enthalten - weiterhin bietet die DIG Hagen während der gesamten Feier indische Spezialitäten und Getränke an. Der Erlös des Jubiläumsfests fließt ohne Abzug an das Ausbildungsförderungsprojekt der DIG Hagen für Kinder und junge Erwachsene in Südindien.
„Wir möchten dem Publikum zum Jubiläum etwas ganz Besonderes bieten“, kündigt Molly Ponattu an. Im Jahr 2000 gründeten Molly und Dr. Joseph Ponattu gemeinsam mit Hagener Mitbürgern die DIG Hagen als eine von mehr als 30 bundesweiten Zweiggesellschaften der Deutsch-Indischen Gesellschaft. „Unser Ziel war es seit der Gründung, Indien als Land der Vielfalt zu vermitteln. Nur so kann man dem spannenden Subkontinent gerecht werden“, sagt Molly Ponattu, in Indien geboren und seit 40 Jahren Hagenerin. Das größte Projekt des Vereins ist das einzigartige Patenschaftsprojekt zwischen Hagen und dem südindischen Bundesstaat Kerala: dabei stellt der Verein eine Bildungspatenschaft zwischen Hagener Bürgern und bedürftigen Schülern und Studierenden in der Region, aus der die Eheleute Ponattu kommen, her. „Etwa 25 Euro pro Monat reichen aus, um einem indischen Schulkind eine echte Chance zu geben“, sagt Molly Ponattu – dafür könnten Schulgeld, die in Indien verpflichtenden Schuluniformen und Bücher finanziert werden. Schon 116 solcher Patenschaften waren erfolgreich und so können ehemalige Patenkinder heute dank der Förderung einen Beruf ausüben. Weitere 160 Schüler sind derzeit in der Förderung. Die Anfragen in Indien reißen nicht ab, sodass der Verein ständig auf der Suche nach neuen Paten ist. Im Auftrag der Georg Kraus Stiftung unterstützte der Verein in den vergangenen Jahren weitere Hilfsprojekte; gemeinsam mit der Hildegardis-Schule Hagen förderte der Verein die Schulausbildung von Kindern, die vom Tsunami des Jahres 2004 betroffen waren.
Im Jubiläumsjahr blickt die DIG Hagen auch auf zahlreiche kulturelle Höhepunkte zurück. Klassische indische Tänze, die von der indischen Mythologie erzählen, aber auch der moderne „Bollywood-Tanz“ sind fester Teil des Kulturangebots der DIG Hagen. Schon oft folgten bekannte Musiker und Tänzer der Einladung der DIG nach Hagen und brachten der Stadt traditionsreiche und moderne Klänge zugleich näher. Der Verein bietet darüberhinaus auch Informationsabende mit Diavorträgen oder Kochkurse, bei denen Teilnehmer indische Gerichte gemeinsam mit Molly Ponattu zubereiten. Bei all diesen Projekten kooperiert die DIG Hagen seit ihrer Gründung mit anderen Hagener Einrichtungen, beispielsweise mit dem Allerwelthaus oder mit der Volkshochschule. „Wir engagieren uns ehrenamtlich bei allen Projekten und bauen auf die Unterstützung unserer Mitglieder“, erklärt Molly Ponattu, die mittlerweile 160 Vereinsmitglieder in der DIG zählt. Dank dieses großen Engagements kann der Verein jede Spende ohne Abzug für die Ausbildungsprojekte in Indien einsetzen.
Weitere Informationen zur DIG Hagen und zum Jubiläumsfest unter www.dig-hagen.de oder bei mail@dighagen.de und unter Tel. 02331-406629.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.