Kreativteam erstellt neuen Spielplan für das Theater Hagen

Anzeige
Das Kreativteam setzt sich zusammen aus: Joseph Trafton (neuer Generalmusikdirektor), Alfonso Palencia (neuer Ballettdirektor), Anja Schöne (neue Leiterin des Lutz, Kinder- und Jugendtheater), Thilo Borowczak (Disponent und Oberspielleiter), Antje Haury (Orchesterdirektorin), Jürgen Pottebaum (Leiter der Marketingabteilung) sowie Michael Fuchs (Geschäftsführer, v.l.). (Foto: Theater Hagen)
Hagen: Theater Hagen |

Der Spielplan des Theater Hagen für die Saison 2017/18 wurde vom einem Kreativteam geplant und erstell. Erneut kann ein umfangreiches und vielseitiges Programm für Besucher aller Altersstufen angeboten werden.

Die Eröffnungspremiere bildet die Hagener Erstaufführung des Musicals „In den Heights von New York“ von Lin-Manuel Miranda (16.9.2017). Dieses 2008 als bestes Broadway Musical mit dem Tony Award ausgezeichnete Werk erzählt von Hoffnungen und Träumen dreier Generationen von Einwanderern, die in New York darum kämpfen, ihre Identität zu finden. Mit Salsa-Rhythmen, kraftvollen Balladen, Latin, Pop, Hip Hop und Rap gelingt es diesem Musical, Gemeinschaft und Lebensfreude, aber auch Sorgen und Ängste der Bewohner authentisch wiederzugeben. Auf eine Neuinszenierung der Puccini-Oper „Tosca“ (28.10.2017) folgt die Premiere von „Frau Luna“ von Paul Lincke (2.12.2017) – eine „burlesk-fantastische Ausstattungsoperette“ mit schwungvoller, mitreißender Musik, die als eine der ersten sogenannten Berliner Operetten gilt. Sodann steht ab dem 3.2.2018 als Hagener Erstaufführung die Oper „Ritter Roland“ („Orlando paladino“) von Joseph Haydn auf dem Programm. Mit witzigen Einfällen und spritzigen, neuen Texten erzählt Regisseur Dominik Wilgenbus in seiner Fassung dieser Heldenkomödie die Geschichte von Ritter Roland für Opernliebhaber und Opern-Neulinge. Auf eine konzertante Aufführung von Verdis Oper „Aida“ (3.3.2018) folgt die Premiere der Oper „Das schlaue Füchslein“ von Leoš Janáček (24.3.2018). Der Komponist lauschte hier der Natur nicht nur die Tierstimmen ab, sondern entwarf in den instrumentalen Zwischenspielen der Oper impressionistische Schilderungen des Waldes, deren zauberische Stimmung die Oper zu einem »Tschechischen Sommernachtstraum« werden lassen – eine Oper für Jung und Alt. Die zweitletzte Neuproduktion in dieser Spielzeit bildet als herausragendes Ereignis die europäische Erstaufführung der Oper „Everest“ von Joby Talbot (5.5.2018). Der Mount Everest zieht Menschen magisch an, sich selbst zu überwinden und den Berg zu »bezwingen«. In seiner Oper wollte der Komponist nicht nur den Menschen eine musikalische Stimme verleihen, sondern auch den Berg selbst, diesem majestätischen, unheimlichen Wesen, das schon so viele Menschenleben gefordert hat, zum Klingen bringen und so eine geheimnisvolle wie bedrohliche Szenerie erschaffen. Den Abschluss des Musiktheater-Premierenreigens bildet die Neuinszenierung des beliebten und populären Musicals „Kiss me, Kate“ von Cole Porter (16.6.2018), das einen amüsanten Blick hinter die Kulissen des Theaterbetriebs bietet.

Wiederaufgenommen werden die Produktionen der Oper „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner (10.9.2017), der Rhythm & Blues Show „Die Blues Brothers“ (24.9.2017) sowie der Filmmusikrevue „Von Babelsberg nach Hollywood“ (17.2.2018).

Das Ballett unter der neuen Direktion von Alfonso Palencia eröffnet seine Saison mit einem dreiteiligen Abend unter dem Titel „Dancing Souls“ (13.1.2018). Neben einer eigenen neuen Kreation von Palencia („Luminous Heart“) werden Werke der international renommierten Choreographen Alejandro Cerrudo („Extremely Close“, deutsche Erstaufführung) und Marguerite Donlon („Soma“) präsentiert. Damit kann die Compagnie erneut ihre Vielseitigkeit in der Umsetzung verschiedener tänzerischer Stile zeigen. Als zweite Ballettproduktion steht „Cinderella“ nach dem Märchen von Charles Perrault und mit der Musik von Sergej Prokofjew auf dem Programm, live gespielt vom Philharmonischen Orchester Hagen (14.4.2018). Damit stellt sich Alfonso Palencia als Schöpfer seines ersten abendfüllenden Handlungsballetts vor. Zudem wird es auch wieder die Möglichkeit geben, das TänzerInnen aus der Compagnie unter dem Titel „Tanzlabor IV“ ihre choreographischen Fähigkeiten unter Beweis stellen können (Juni 2018).

Das Kinder- und Jugendtheater Lutz unter der neuen Leitung von Anja Schöne startet seine Premieren mit der Hagener Erstaufführung von „Die Kuh Rosmarie“ (30.9.2017), einem tierischen Theaterabenteuer von Andri Beyeler. Auf eine außergewöhnliche Fassung des Klassikers „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe (15.11.2017) folgen Hagener Erstaufführungen und Uraufführungen von „Der Junge mit dem Koffer“, einer märchenhaften Fluchtgeschichte von Mike Kenny (20.1.2018), „Bilder Deiner großen Liebe“, einer Theater Road Novel nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf (22.3.2018), „Salon Erika oder Helden altern nicht“, einer Komödie des SeniorInnen-Ensembles des Theaters Hagen (26.5.2018) und „Sternenstaub“, einem Stück für ganz junge Zuschauer von Anja Schöne (Frühjahr 2018).
Wiederaufnahmen der Erfolgsproduktionen „Hey Boss, ich will zu Dir“ (18.9.2017), „Hallo Nazi“ (10.11.2017), „Der Messias“ (9.12.2017) komplettieren das abwechslungsreiche Programm des Kinder- und Jugendtheaters.

Zudem wird für die jungen Besucher im Lutz die Kinderoper „Kannst Du pfeifen, Johanna“ von Gordon Kampe nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Ulf Stark angeboten (Hagener Erstaufführung: 5.11.2017).

Und natürlich gibt es auch wieder das beliebte Märchen zur Weihnachtszeit, das jedes Jahr über 30.000 große und kleine Zuschauer in seinen Bann zieht. Dieses Mal wird „König Drosselbart“ nach den Brüdern Grimm in einer Textfassung von Petra Grube mit Musik von Andres Reukauf zu erleben sein (12.11.2017).

Auch in der Spielzeit 2017/18 werden wieder mehrere hochklassige Schauspielgastspiele angeboten: Shakespeares „Romeo und Julia“ (11.10.2017), das Gerichtsdrama „Terror“ von Ferdinand von Schirach (22.10.2017), „Komödie im Dunkeln“ von Peter Shaffer (23.3.2018) und Dürrenmatts „Die Physiker“ (17.5.2018). Als Eigenproduktion des Hagener Theaters wird mit Premiere am 7.10.2017 „Wie im Himmel“ präsentiert – ein Schauspiel mit Musik nach dem Film von Kay Pollak, in welchem die Geschichte eines erfolgreichen Dirigenten erzählt wird, der sich aufgrund einer Erkrankung in sein Heimatdorf zurückzieht, wo ihn allerdings neue künstlerische Anforderungen erwarten…

Mit Jochem Malmsheimer (17.9.2017), Fritz Eckenga (29.10.2017), Lalelu – A Cappella Comedy (14.1.2018), Sissi Perlinger (23.4.2018) und Thomas Freitag (25.6.2018) stehen in der Kabarettreihe des Theaters Hagen herausragende Größen des deutschen Kabaretts auf der Bühne.

Last but not least: Als Sonderveranstaltungen wird es u.a. erneut die überaus erfolgreichen Shows „Symphonic Floyd – Green und das Orchester Hagen in concert“ (22. und 23.9.2017) sowie Die Weihnachtsshow mit Guildo Horn und den Orthopädischen Strümpfen (14. und 15.12.2017) geben.


Der umfangreiche Konzertspielplan des Philharmonischen Orchesters Hagen wird in einer weiteren Pressemitteilung gesondert vorgestellt werden.

Das Spielzeitheft mit ausführlichen Informationen und Daten zur neuen Theatersaison liegt ab sofort vor und ist auf der Homepage des Theaters einzusehen.

Der Kartenvorverkauf für die Vorstellungen im Freiverkauf, mit Ausnahme des Märchens zur Weihnachtszeit, beginnt am 24. Juni. Abonnements können ab sofort abgeschlossen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.